Weniger Alkohol und Zigaretten für Jugendliche

Aber noch fast 40 Prozent „positive“ Testkäufe

LEHRTE (r/kl). Aufgrund der negativen Erfahrungen der jüngsten Testkaufaktion (78,57 Prozent der Verkaufsstellen gaben Alkohol bzw. Zigaretten aus) haben MitarbeiterInnen des Polizeikommissariats Lehrte, des Jugendamtes und des Ordnungsamtes der Stadt Lehrte mit eine minderjährigen Jugendlichen erneute Testkäufe zur Alkoholprävention vorgenommen.
Bei dieser mittlerweile fünften Testkaufaktion am vergangenen Mittwoch von 15.00 bis 17.15 Uhr wurden insgesamt elf Verkaufsstellen in Lehrte, Ahlten und Aligse kontrolliert. Dabei hatte die jugendliche Testkäuferin den Auftrag, in vier Kiosken, drei Tankstellen, drei Supermärkten/Dorfläden und einem Tabakwarengeschäft Zigaretten und Alkohol (branntweinhaltig) zu kaufen.
Vier Geschäfte haben sich nicht an das Jugendschutzgesetz gehalten und der Testkäuferin die gewünschte Ware verkauft. Die betroffenen VerkäuferInnen sind in einem persönlichen Gespräch auf die Bestimmungen des Jugendschutzgesetzes hingewiesen worden. Entsprechende Ordnungswidrigkeitsverfahren werden eingeleitet.
„Wenn auch die Anzahl der Verstöße in Höhe von 36,36 Prozent noch zu hoch ist, kann mit einem vorsichtigen Optimismus von einer positiven Wirkung der Testkäufe gesprochen werden. Weitere Kontrollen als Maßnahmen des Jugendschutzes werden folgen,“ kündigt Stadtsprecher Fabian Nolting an.
Die gemeinsam durchgeführten Testkaufaktionen gehören unter anderem zum Aufgabenbereich der vereinbarten Sicherheitspartnerschaft zwischen der Stadt Lehrte und dem Polizeikommissariat Lehrte zur Verbesserung der Wohn- und Lebensqualität in Lehrte.