Wanderfahrten mit beachtlichen Strecken

Auf der Werra genossen die Sehnder Ruderer den Frühling. (Foto: Silke Kardinal)

Aktionen im Ruderverein zum 60-jährigen Bestehen

LEHRTE-SEHNDE (r/gg). Die Ruderer des Rudervereins für das Große Freie (RGF) waren in den ersten Monaten des Jahres schon viel unterwegs. Niedersachen, Sachen-Anhalt, Brandenburg und Berlin waren die Bundesländer der ersten großen Tour des Jahres. Fünf Ruderer machten sich von Sehnde aus auf den Weg nach Berlin. Diese Strecke von insgesamt 299 Kilometer sollte in zwei Etappen bezwungen werden. Bei zum Teil wideren Wetterverhältnissen ging es im ersten Teil über den Mittellandkanal, mit Übernachtung in Wolfsburg und Wolmirstedt über die Trogbrücke, die größte Kanalbrücke Europas, und den Niegripper See bis zum Kanuverein Blau-Weiß Niegripp, wo das Boot eine Woche gelagert werden konnte. Am darauf folgenden Wochenende ging es dann mit einem weiteren Boot, drei weiteren Ruderern und einem Landdienst auf die zweite Etappe der Tour von Sehnde nach Berlin. Über zum Beispiel den Elbe-Havel-Kanal, Teltowkanal und Havel und vielen Seen unter anderem dem Plauer See und dem Wannsee, mit Übernachtung beim Ruder-Club Plaue und Ruderclub Werder endete die zweite Etappe beim Berliner Ruderclub Brandenburgia. Diese erste große Wanderfahrt ist eine von vielen besonderen Aktionen in dem Jahr des 60-jährigen Bestehens des Rudervereins für das Große Freie.
Drei Ruderinnen machten sich auf den Weg nach Hamburg, um zusammen mit befreundeten Ruderinnen vom Ruder-Club Dresdenia an der Dove-Elbe-Rallye teil zu nehmen. Die Dove-Elbe-Rallye ist eine kombinierte Lang- und Kurzstreckenregatta mit Start und Ziel vor dem Gelände des RC Bergedorf. Die Frauenmannschaft ruderte die geforderte Strecke von 13 Kilometer in 1 Stunde und 1 Minute und belegte damit den dritten Platz in ihrer Altersklasse.
Am nächsten Tag war der Ruderverein für das Große Freie wie auch in den vorangegangen Jahren bei der Teufelsmoorrallye vertreten. Die 20 Ruderer brachten es auf der Wümme und Lesum (Bremen und Niedersachsen) auf insgesamt 813 geruderte Kilometer. Damit belegten sie den dritten Platz in der Vereinswertung.
Anfang Mai ging es nach Eschwege auf die Werra zur Wanderfahrt. Neun Ruderer konnten bei fassettenreichen Wetterverhältnissen, von Schneeregen, Regen über Hagel bis hin zu strahlendem Sonnenschein auf 62 Kilometer die wunderschöne Landschaft entlang der Werra genießen. Ziel dieser Tagestour war der Ruderverein Hannoversch Münden, von wo aus nach einer kurzen Nacht am Sonntag um 6 Uhr der Wesermarathon startete. Beim Wesermarathon können die Ruderer selbst bestimmen, ob sie 50, 80 oder 135 Kilometer rudern möchten. Zwei der RGF-Ruderer entschieden sich zusammen mit Ruderfreunden vom Hildesheimer Ruderclub für die lange Strecke. Die anderen Ruderer ruderten die Silber-Strecke von 80 Kiloemter bis nach Holzminden. Das schnellste Boot erreichte nach 6 Stunden und 20 Minuten das Ziel - so der Bericht von Silke Kardinal vom RGF Lehrte-Sehnde.