Volksfest erst im nächsten Jahr

Botschaft für das Jahr 2022 (von links): Tobias Röbber (SC), Björn Kuhlmann (SC), Florian Reetz, Claus Reimann (BSG), Reinhard Peter (BSG) und Detmar Molsen (BSG). (Foto: Schützencollegium)

Schützencollegium lässt Vorsicht walten

Lehrte (r/gg). Eine Ankündigung für das nächste Jahr gibt es jetzt von Claus Reimann, Sprecher des Schützencollegiums: "Die Rückkehr zur Normalität ist noch lange nicht in Sicht, aber wir blicken optimistisch in die Zukunft und laden alle herzlich ein zum Schützen- und Volksfest in Lehrte, das vom 28. Juli bis 31. Juli 2022 gefeiert werden soll.
Dass auch das Jahresprogramm der Schützen in Corona-Zeiten nahezu gänzlich ausgefallen ist, macht seine Aufzählung deutlich: "Die Schützen haben das Jahr 2021 nicht wie gewohnt mit dem Winterball im Ratskellersaal beginnen können. Es konnte auch bis Ende Mai keine Schießwettbewerbe durchgeführt werden. Es war Einzelschießen mit einer Aufsichtskraft möglich. Das hat aber bei allen Schützen keine Begeisterung ausgelöst.
Die Inzidenzzahlen der Corona-Pandemie stiegen stetig. Keiner konnte vorhersagen wie die Situation der Pandemie und die Verordnungen im Juli oder August sein werden. Mitte April wurde dem Festwirt und den Schaustellen für das diesjährige Schützen- und Volksfest abgesagt - das zweite Jahr in Folge."
Seit fast 190 Jahren gibt es Aufzeichnungen über Schützenfeste in Lehrte. Noch nie ist ein Schützenfest aus Epidemie- oder Pandemiegründen ausgefallen. Es gab kriegs- oder nachkriegsbedingte Absagen, es fiel aus wegen eines Sängerfestes in Lehrte (1877), Goldhochzeit Kaiser Wilhelm I (1879), wegen „Ortspolitischer Querelen“ (1898) oder in der Wirtschaftskrise (1923). Aber noch nie aus gesundheitlicher Vorsorge.
Bisher hat sich kein Collegiumsmitglied bei Aktivitäten wie Schießbetrieb, kleinen geselligen Gruppen, bei den Übungsabenden der Musiker und auch bei größeren Events an der bis zu einhundert Teilnehmer gestattete wurden, angesteckt.