Viel Arbeit für die Blühflächen

Berthold Jöhrens ergänzt die Liste der Patenschaften für das "blühende Feld". (Foto: Privat)

Landwirte der Agro GbR sorgen für Fortschritte

Ahlten (gg). „Die Saat ist im Boden. Der Regen war da, jetzt brauchen wir nur noch Wärme“, sagt Dirk Claus, der sich zusammen mit Hans-Heinrich Prüße und Berthold Jöhrens, Landwirte der Agro GbR, für die Realisierung des Blühfelds am Friedhofskreisel einsetzt. Zu dem „blühenden Feld“ gehört ein Konzept der Bürgerbeteiligung: Anlieger übernehmen symbolische Patenschaften für Anteile an der 24.625 Quadratmeter großen Fläche, um den aktiven Naturschutz zu ermöglichen.
Begonnen hat dies im vorigen Jahr und der Erfolg war bereits im Sommer sichtbar, weil Wildtiere, Feldvögel und Insekten ein Refugium mit Wildkräutern, Gewürzen, Stauden und auch Gemüse wie Pastinaken und Möhren nutzten. So soll es auch in diesem Jahr sein. Zehn Arbeitsgänge haben die Landwirte von Ende Februar bis Ende April geleistet: häckseln, mähen, Aufwuchs abfahren, mehrfach grubbern und kreiseln, dann Saat drillen mit anschießendem walzen, um dem Saatgut bessere Keimbedingungen zu schaffen. „Wie im vorigen Jahr ist das bestellte Saatgut recht spät angekommen“, berichtet Dirk Claus. Froh sei er daher, dass die Aussaat noch rechtzeitig, passend zur Witterung, möglich war. Er sagt: „Beim Öffnen der Kartons kam uns ein intensiver aromatischer Kräutergeruch entgegen, der uns fast zum Tee koche verleitete.“ In der Mitte des Feldes wurde nicht neu ausgesät, denn dort ist im vorigen Jahr Mehrjähriges ausgesät worden. Aufgrund der guten Erfahrungen soll das Naturschutz-Projekt um die Fläche an der Apfelbaumallee, ebenfalls östlich des Friedhofs, erweitert werden. Patenschaften können jederzeit bei Dirk Claus nachgefragt werden: Telefon 0171 55 93 377.