Videoüberwachung am Bahnsteig

Ahltener CDU nimmt Thema Sicherheit auf

AHLTEN (gg). „Am Ahltener Bahnhof gibt es Handlungsbedarf“, so der Hinweis von Ortsbürgermeisterin Heike Koehler. Vandalismus und Diebstahl werde durch die Randlage zur Ortschaft begünstigt. Wiederholt sei der Fahrkartenautomat aufgebrochen und geplündert worden, Glasscheiben mutwillig zerstört und Fahrräder gestohlen worden. „Schlimm war der brutale Vorfall, als im vorigen Herbst 16 junge Männer zwei andere zusammengeschlagen haben, wovon einer sogar noch in das Gleisbett geschubst wurde“, sagt die Ortsbürgermeisterin. Deshalb habe die CDU-Ortsratfraktion einen Prüfauftrag auf den Weg gebracht. Die Stadtverwaltung soll mit der für den Bahnsteig zuständigen Bahn AG Kontakt aufnehmen und die Ausstattung mit einer Notrufsäule und mit einer Videoüberwachung einfordern. Bis zum Jahr 2017 habe es eine Notrufsäule gegeben, die von der Bahn AG jedoch abgebaut worden sei. „Ich vermute, weil sie ständig mutwillig beschädigt wurde“, sagt Heike Koehler. Sie befürwortet die Videoüberwachung, dies sei eine gute Präventionsmaßnahme, die Aufklärung von Straftaten werde erleichtert und die subjektive Sicherheit der Passanten hergestellt. Ob und wann die angedachte Ausstattung von der Bahn AG installiert wird, sei natürlich völlig offen. Die Ortsbürgermeisterin ist entschlossen: „Wir bleiben dran, auch wenn es Jahre dauert.“