Verbindende Kraft ausbauen

Roland Panter (von links), Viola von Cramon und Klaus Sidortschuk bezogen im politischen Gespräch im Restaurant Vileh Stellung. (Foto: Grüne Lehrte)

Grüne Kandidatin für die Europawahl zu Gast

LEHRTE (r/gg). Die Grünen aus Lehrte, Sehnde und Misburg-Anderten begrüßten Viola von Cramon, niedersächsische Listenkandidatin der Grünen, zum Europafrühstück im Restaurant Vileh. Sie referierte über die Chancen Grüner Politik für Europa. Unter den Zuhörern waren auch die beiden von den Grünen unterstützen Bürgermeisterkandidaten Klaus Sidortschuk (Lehrte) und Olaf Kruse (Sehnde). Nach Ihrem Grußwort zu den Gästen der Grünen musste beide sich Spitzen in Richtung ihrer eigenen SPD-Europa-Fraktion gefallen lassen. Dort habe man bei der Landwirtschaftspolitik, aber auch bei der Durchsetzung der Uploadfilter keine gute Figur gemacht. Themen, bei denen seitens der Grünen deutlich andere Ziele angestrebt werden.
So bemängelte Viola von Cramon die falsche Verteilung der Agrarförderung, die nach wie vor einen industriellen Landwirtschaftsansatz gegenüber dem deutlich klimaschonenderen Biolandbau bevorzugt. Dabei fehlte auch nicht der Blick nach Niedersachsen. Dort ist insbesondere im Westen ein viel zu hoher Viehbesatz von 7,5 Großvieheinheiten je Hektar anzutreffen. Ein akzeptabler Zielwert würde hier bei 2 oder weniger liegen, dafür brauche es aus Europa heraus gute politische Antworten. Dies auch, um die massiven Folgen dieser falschen Landwirtschaftspolitik bei belasteten Grundwässern und Klimafolgen zu reduzieren. Da sei auch die Landesregierung in Niedersachsen gefordert, ein wirksamerer Hebel sei aber Europa, so Viola von Cramon, die selbst einen landwirtschaftlichen Betrieb bewirtschaftet. Passend zu Landwirtschaft und Europawahl steuerte die vor Ort servierte Butter eine Anekdote bei. Das dort aufgedruckte Ablaufdatum benannte den Tag der Europawahl: 26. Mai. An diesem Tag geht es auch für Klaus Sidortschuk und Olaf Kruse um Wählerstimmen für Einzug oder Verbleib im Rathaus. Alle Politiker betonen, die große Bedeutung von Europa, die in Form von Efre-Förderungen auch hier vor Ort Wirksamkeit entfaltet. Es gilt den zerstörerischen Kräften des rechten Randes etwas entgegenzusetzen. Dafür brauche es ein positives Bild von Europa, dass sich für die Menschen einsetzt, statt mit der derzeit durch die konservativen Kräfte praktizierten Industriepolitik eine Stilblüte nach der nächsten zu kreieren.