Vandalismus an Infotafeln

Die Infotafel am Hohnhorstsee kann auch mit Lösungsmitteln nicht mehr gesäubert werden. (Foto: Verein Stadtmarketing)

Bereich Hohnhorstsee stark betroffen

LEHRTE (r/gg). Der Arbeitskreis "Natur erleben" im Verein Stadtmarketing muss immer wieder Vandalismus-Schäden an seinen Infotafeln und Sitzgruppen beseitigen. Farbschmierereien, blinde Zerstörungswut und Vermüllung an Sitzgruppen beschäftigen die Mitglieder. Einige Infotafeln wurden deshalb bereits mit ein Zentimeter dicken Scheiben geschützt. Danach war die Anzahl der Schäden an diesen Tafeln zurückgegangen.
Die Infotafeln zur Entstehung des Hohnhorstsees wurden jetzt wieder besonders stark mit Farbe beschmiert. Eine davon kann nicht mehr gesäubert und muss deshalb erneuert werden. Arbeitskreis-Sprecher Willy Goronczy ist ratlos. Er bittet deshalb die Lehrter Bevölkerung um Mithilfe, denn Strafanzeigen gestalten sich als sinnlos, wenn Täter nicht bei der Tat gesehen werden. Allein die Materialkosten für die Erneuerung der Infotafel und Renovierung der Sitzgruppen und weiterer Infotafeln belaufen sich dieses Jahr auf 1.500 bis 2.000 Euro. Diese Arbeiten binden Arbeitskapazitäten der wenigen ehrenamtlichen Akteure. Die Bearbeitung anderer Projekte, wie beispielsweise „Lehrte und seine Ortsteile entdecken“, http://www.qrsml.de/touren, geraten dadurch in das Hintertreffen.
Gefeiert werden soll am 8. September der Regionsentdeckertag auf der Streuobstwiese und das zehnjährige Bestehen des Arbeitskreises. Bis dahin sollen alle Schäden beseitigt sein. Der NABU und der AK mit seinen Kräuterhexen, die Garten- und Tierfreunde, der BUND, Imker und das Gut Adolphshof werden über Biokräuter und Pflanzen sowie über ihre Arbeit und Projekte informieren, die Schüler aus Lehrte der Gruppe „FridaysforFuture“ geben Infos zur Vermeidung von Plastik in der Umwelt und Klimaschutz. Führungen über den naheliegenden Heilpflanzengarten, die große Streuobstwiese und ein Obstverkauf runden das Bild für die Großen ab, während Kinder bei Lernspielen ihr Wissen testen können. Bei musikalischen Untermalungen durch Musikschulen ist auch für Essen und Trinken mit einigen Spezialitäten gesorgt.