Unterhaltsamer erster Kontakt zu den Ausbildungsangeboten

Vom Bewerbungsmappencheck bis zur konkreten Stellensuche: Erstmals präsentierte sich bei der „Nacht der Bewerber“ auch die Agentur für Arbeit Lehrte mit einem umfangreichen Beratungs- und Vermittlungsangebot (Termine beim Berufsberater gibt es unter Telefon 01801/555 111). (Foto: Walter Klinger)
 
Mit einem Ratespiel von 16 Getreidesorten und Naturzutaten zu ihren Backwaren machte „Schäfer's“ (Brot und Kuchenspezialitäten) Lehrte (derzeit 53 Azubis) den Einstieg in das Beratungsgespräch mit Ausbildungsleiterin Andrea Kroworsch und Azubi Denise Gebenno (vorn) „schmackhaft“. Im Hintergrund beriet an ihrem Stand die Landwirtschaftskammer Hannover gleich zu einer ganzen Palette von landwirtschaftlichen Berufen. (Foto: Walter Klinger)

Breite Info-Palette bei „2. Nacht der Bewerber“ in der Volksbank Lehrte

LEHRTE. Das schönste Lob erhielt die „2. Nacht der Bewerber“ der Volksbank eG Lehrte-Springe-Pattensen-Ronnenberg mit der vierstündigen Präsentation von 24 ausbildenden Firmen und Institutionen in ihrer Hauptgeschäftsstelle Lehrte von den TeilnehmerInnen selbst: Besser, so bekannten zum Abschluss bei Bratwurst, Geschwindigkeits-Fußballschießen und alkoholfreien Cocktails Jugendliche, hätten sie den Tag des beginnenden Wochenendes selbst nicht gestalten können.
Mehr als 80 verschiedene Berufe wurden an den Infoständen und bei Gesprächen in den dafür den Firmen zur Verfügung gestellten Beraterbüros der Volksbank vorgestellt. Erstmals dabei waren auch die Agentur für Arbeit Lehrte und die Bundeswehr sowie die Landwirtschaftskammer, die neben der Hauswirtschafterin noch für 14 weitere landwirtschaftliche Berufe bis hin zum/zur Fischwirt/in warb.
Zwar konnte mit rund 100 TeilnehmerInnen nur noch die Hälfte der Besucherzahl des Vorjahres erreicht werden. Bei der Premiere 2010 hatten sich aber gleich mehrere Jahrgänge informieren lassen. Bei deutlich jüngerem Altersdurchschnitt dominierten dieses Mal die Mädchen – was die entspannte Atmosphäre bei den Infoangeboten übrigens noch unterstützte. Eine Hemmschwelle bei der Ansprache von Inhabern und Ausbildungsleitern gab es hier nicht.
Auch wenn beim ersten Mal 2010 mehr intensive Beratungsgespräche geführt wurden, waren sich alle Beteiligten einig, dass diese unterhaltsame Präsentation der Ausbildungsberufe eine geeignete Maßnahme gegen den demografisch drohenden Bewerbermangel sei.
Personal- und Ausbildungsleiter Thorsten Ewert, der Lehrter Regionalleiter Frank Harting und die Privatkundenbetreuer Anna-Lena Stabolewski (Sehnde) und Frank Hartwig (Lehrte), welche die Bewerbernacht für die Volksbank mit Hilfe durch mehr als zwei Dutzend KollegInnen federführend organiserten, lobten insbesondere den professionellen Standard der Infostände mit ihren vielen Mitmachaktionen zum „Einstieg“ in die Beratungsgespräche – und auch, dass viele AusbilderInnen, darunter auch die Stadtverwaltungen Lehrte und Sehnde, auch gleich Azubis mitgebracht hatten, die Auskunft über ihren Ausbildungsalltag geben konnten. Darüber hinaus lockten zahlreiche Gewinne, allein beim Torwandschießen so ein Gutschein über 250 Euro für eine Acht-Personen-Party in einer Stretch-Limousine und weitere Gutscheine für „best labels“ und die „Brasserie“ Lehrte.
Eine Wiederholung der gelungenen Veranstaltung dürfte am Zuspruch der auszubildenden Betriebe und Institutionen nicht scheitern …
BILDUNTERSCHRIFTEN:
Mit einem Ratespiel von 16 Getreidesorten und Naturzutaten zu ihren Backwaren machte „Schäfer's“ (Brot und Kuchenspezialitäten) Lehrte (derzeit 53 Azubis) den Einstieg in das Beratungsgespräch mit Ausbildungsleiterin Andrea Kroworsch und Azubi Denise Gebenno (vorn) „schmackhaft“. Im Hintergrund beriet an ihrem Stand die Landwirtschaftskammer Hannover gleich zu einer ganzen Palette von landwirtschaftlichen Berufen. Foto: Walter Klinger
Vom Bewerbungsmappencheck bis zur konkreten Stellensuche: Erstmals präsentierte sich bei der „Nacht der Bewerber“ auch die Agentur für Arbeit Lehrte mit einem umfangreichen Beratungs- und Vermittlungsangebot (Termine beim Berufsberater gibt es unter Telefon 01801/555 111). Foto: Walter Klinger