Unfall mitten in der Nacht

A2 voll gesperrt, Feuerwehr sichert Stelle

Lehrte (r/gg). Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehr wurden in der Nacht von Sonntag zu Montag, gegen 1.30 Uhr, zu einem Verkehrsunfall auf die A2 zwischen den Anschlussstellen Lehrte-Ost und Lehrte alarmiert. Grund der Alarmierung war ein Zusammenstoß zweier Autos. Gemeldet war eine eingeklemmte Person in einem der Unfallwagen.
Rund Tausend Meter hinter der Abfahrt Lehrte Ost fanden die Einsatzkräften folgende Lage vor: Ein VW Passat befand sich auf dem linken Fahrstreifen stehend, Fahrer und Beifahrer waren nicht verletzt und konnten ihr Fahrzeug eigenständig verlassen. Ein VW Transporter befand sich im weiteren Verlauf der Autobahn auf dem rechten Seitenstreifen stehend. Der Fahrer war in seinem Fahrzeug lediglich eingeschlossen, nicht eingeklemmt. Aus diesem Grund musste kein hydraulisches Rettungsgerät eingesetzt werden. Die Aufgabe der Feuerwehr bestand darin, den Fahrer in Absprache mit dem Rettungsdienst aus seinem Fahrzeug zu befreien. Er und seine Beifahrerin wurden anschließend zur weiteren Versorgung an den Rettungsdienst übergeben und mit leichten Verletzungen in eine Klinik in der Region Hannover gebracht. Die weitere Aufgabe der Feuerwehr bestand darin, bei beiden beteiligten Fahrzeugen die Batterie abzuklemmen, um somit einen sicheren Abtransport gewährleisten zu können. Zudem wurde für den gesamten Einsatz der Brandschutz sichergestellt. Beide Fahrzeuge wurden abgeschleppt. Die A2 war für den Einsatz der Feuerwehr sowie für die Unfallaufnahme der Polizei und den Abtransport der Fahrzeuge im beschrieben Bereich voll gesperrt. Die Feuerwehr Lehrte war im Einsatz mit vier Fahrzeugen und 25 Einsatzkräften. Ebenfalls im Einsatz war die Polizei, die Verkehrsunfallforschung sowie ein Rettungswagen und ein Notarzt - so der Bericht von Feuerwehr-Sprecher Benjamin Rüger.