Umbau des Autobahnkreuzes Ost beginnt nach der CeBIT

Die inneren „Ohren“ der Abfahrten am BAB-Kreuz Ost werden ab 7. März gesperrt, die äußeren Tangentenfahrbahnen indes bleiben für ihre Fahrbeziehungen während der gesamten zweijährigen Bauzeit geöffnet. (Foto: Grafik: Landesbehörde STB u. VK)

Ab 7. März „Nadelöhr“ und mögliche Umfahrungsverkehre

LEHRTE/SEHNDE (r/kl). Wenn etwas auf der Autobahn passiere, sei man örtlich schlichtweg machtlos, bekräftigten jetzt bei der Debatte um die Ansiedlung eines neuen Baumarktes nochmals die Sprecher der beiden großen Parteien SPD und CDU im Lehrter Stadtrat. Bleibt zu hoffen, dass die BürgerInnen jetzt etwas machen können, zum Beispiel durch das rechtzeitige Nachdenken über mögliche persönliche Ersatzstrecken. Direkt nach der CeBIT in Hannover kommt es ab dem 7. März wegen des Umbaues des Autobahnkreuzes Ost vor Lehrte am Schnittpunkt der Autobahnen A 2 und A 7 nämlich zu Fahrbahnverengungen, Teil- und zwei Mal sogar zu Wochenend-Vollsperrungen. Und das ganze zwei Jahre lang …
Für das, was dann durch bis zu etwa 70.000 Fahrzeuge, je Autobahn, an Umleitungsverkehren auf die Region zukommen könnte, gibt es jedoch einen nicht ganz unwichtigen Trost: Die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr hat schon die Teilsperrungen bei den vorbereitenden Arbeiten im vergangenen Jahr hervorragend gemanagt und verspricht auch jetzt, die erforderlichen Hinweise an die BürgerInnen schnell zu transportieren.
Informationen zur Baumaßnahme einschließlich Skizzen zu den empfohlenen Umleitungen stellt die Landesbehörde im Internet unter
www.hannover-ost.info bereit. Aktuelle Verkehrshinweise bietet die Verkehrsmanagementzentrale unter www.vmz-niedersachsen.de an.
Nach Lehrter Erlebnissen wie beim einstigen Ausbau der Bundesstraße 443 in der Ortslage, als die BürgerInnen über Nacht fassungslos vor Dutzenden von Verbotsschildern standen, ist dies schon eine ganz andere Qualität der Informationspolitik. Deutlich geworden ist bei Umleitungsverkehren im vergangenen Jahr aber auch der Bürgerwunsch an eine andere Landesbehörde: Möge die Polizei doch einen Weg für ausreichend Beamte finden, die im Bedarfsfall durch Verkehrsregelung an der Lehrter Ampelkreuzung im Laufe der B 443 den Verkehrsfluss an diesem Nadelöhr schneller machen! Von Umfahrungsverkehren betroffen sein dürfte auch die B 65 im Bereich Sehnde. Wobei die Sehnder zweifellos dankbar sein können, jetzt über eine eigene Umfahrung, die Kommunale Entlastungsstraße zwischen Ilten und Rethmar, zu verfügen.
Das Autobahnkreuz Hannover-Ost im Schnittpunkt der Autobahnen A 2 und A 7 soll bis zum Jahr 2013 umgebaut und erneuert werden. Kernstück ist dabei der Abriss und Neubau der Brücke der A 7, die in diesem Bereich sechsstreifig ausgebaut wird. Im vergangenen Herbst hatten hierzu bereits Vorarbeiten stattgefunden.
Die eigentlichen Umbauarbeiten beginnen nun nach Angaben der Landesbehörde am 7. März nach Abschluss der Computermesse CeBIT. Ab diesem Zeitpunkt
müssen sämtliche Parallelfahrbahnen und inneren Rampen („Ohren“) im
Bereich des Autobahnkreuzes Hannover-Ost für rund zwei Jahre voll gesperrt werden.
Folgende Fahrbeziehungen sind dann nicht mehr möglich: Von Kassel in Richtung Dortmund, von Berlin in Richtung Kassel, von Hamburg in Richtung Berlin, von Dortmund in Richtung Hamburg. Die erforderlichen Umleitungen über die Autobahnkreuze Hannover-Kirchhorst und Hannover-Buchholz sind umfassend beschildert.
Die äußeren Tangentenfahrbahnen im Autobahnkreuz Hannover-Ost bleiben
für die folgenden Fahrbeziehungen während der gesamten Bauzeit
geöffnet: Von Kassel in Richtung Berlin, von Berlin in Richtung Hamburg, von Hamburg in Richtung Dortmund, von Dortmund in Richtung Kassel.
Für den Abbruch der alten Brücke ist es erforderlich, die A 2 im Autobahnkreuz
Hannover-Ost an zwei Wochenenden voll zu sperren. Vorgesehen
sind dafür aktuell die Wochenenden von Freitagabend, 25. März, bis zum Sonntag, 27. März, und Freitagabend, 8. April, bis Sonntag, 10. April.
Witterungsbedingte Verzögerungen sind hierbei grundsätzlich möglich. Zu
beiden Vollsperrungen will die Landesbehörde noch über genaue Sperrzeiten
und zu erwartende Verkehrsbehinderungen informieren.
Während der restlichen Zeit wird der Verkehr auf der A 2 größtenteils auf
drei, kurzzeitig auch auf zwei Fahrstreifen je Fahrtrichtung an der Baustelle
vorbei geleitet. Der gesamte Verkehr der A 7 wird im Bereich der Baustelle
auf zwei Fahrstreifen je Fahrtrichtung auf der Westhälfte der vorhandenen
Brücke geführt.
Nach Fertigstellung der östlichen Brückenhälfte einschließlich des Anschlusses
der Fahrbahn in Fahrtrichtung Hamburg beginnt 2012 der Bau der westlichen Brückenhälfte. Da während der gesamten Bauzeit mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen ist, bittet die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Hannover alle
Verkehrsteilnehmer um Verständnis und rät, mehr Fahrzeit einzuplanen.