Treffen zum Frühstück im EU-Parlament

Die Präsentation der Lehrter Delegation im EU-Parlament beim Frühstückstreffen vor internationalen EU-Abgeordneten (am Tisch im Hintergrund rechts) (Foto: Gymnasium Lehrte)
 
Haupteingang zum Europäischen Parlament in Brüssel (Altiero Spinelli- Gebäude). (Foto: Gymnasium Lehrte)

Lehrter Gymnasiasten reisten nach Brüssel

LEHRTE (r/gg). Sieben Schüler des Gymnasiums reisten mit Ralph Grobmann und Lisa Heinecke, Leitern des "Erasmus+ Projekts" mit dem Titel “Der Faden der Ariadne“, nach Brüssel, um wie schon bereits im Juli des gleichen Jahres, eine länderübergreifende Internetseite, die im Rahmen des zweijährigen "Erasmus+ Projekts" mit den Partnerländern Ungarn, Polen und Lettland erarbeitet und konzipiert wurde, verschiedenen internationalen Parlamentariern und Kommissionsvertretern aus dem EU-Parlament vorzustellen. Ziel und Aufgabe dieser Internetseite ist es, zum einen Impulse und Orientierung jungen Menschen zu geben, damit Studien- sowie Ausbildungsabbrüche in Zukunft verhindert werden und zum anderen soll sie quasi als Jobbörse fungieren und somit helfen, dass sich Jugendliche im Labyrinth des europäischen Arbeitsmarktes besser und schneller zurechtfinden können. Darüber hinaus soll hiermit der interkulturelle Austausch angekurbelt und weiter gefördert werden.
Eingeladen zu einem Frühstückstreffen im EU-Parlament wurde die Projektgruppe vom Büro Verheyen, welches sich unter anderem zuständig für alle Erasmus Projekte in Europa zeichnet. Vorher folgte die internationale Gruppe einer Einladung des EU-Abgeordneten Bernd Lange (SPD), in der Niedersächsischen Landesvertretung in Brüssel, um ihre Ideen und Projektziele ihm vorzustellen und sie mit ihm gleichsam zu diskutieren und zu erörtern.
Nach der Ankunft der Gruppe in Brüssel, im Youth Hostel Van Gogh, durften die Schüler erst einmal die Altstadt erkunden und die Spezialitäten Brüssels kennen lernen und genießen. Zudem im Programm war der Besuch der Deutschen Auslandsschule in Brüssel, die etwas außerhalb der Metropole liegt. Dort erhielten sie Einblicke in das belgische Schulsystem und insbesondere in das der Deutschen Auslandsschule, die von einem privaten Träger geleitet wird, deutsch als Unterrichtssprache führt und sich nach den Thüringer Lehrplänen für das Abitur ausrichtet und arbeitet.
Daraufhin haben sich die Schüler mit Ralph Grobmann ausführlich der Präsentation für das Treffen mit dem EU-Abgeordneten Bernd Lange gewidmet – was als Generalprobe für das am nächsten Tag folgende Frühstückstreffen mit den internationalen EU-Abgeordneten im EU-Parlament fungieren sollte. Ein Vortrag, die Vorstellung der Internetseite als auch die anschließende Diskussionsrunde wurden intensiv erörtert. Die Präsentation, die in der Niedersächsischen Landesvertretung stattfand, und die Erläuterungen der Ideen und Ziele des "Erasmus+ Programms Der Faden der Ariadne" hinterließen beim Abgeordneten Bernd Lange eine nachhaltige Wirkung; er versprach, sich im Rahmen des EU-Parlaments für ein Pilotprojekt einzusetzen, damit das Programm auch weiterhin entsprechend und nachhaltig gefördert werde.
Nach diesem Treffen ging es nun daran, sich auf den Höhepunkt der Reise vorzubereiten: Das Frühstückstreffen, das von acht Uhr bis neun Uhr dreißig im EU-Parlament angesetzt war und mit nationalen wie auch internationalen EU-Abgeordneten aus den Ländern Deutschland, Ungarn, Polen, den Niederlanden, Tschechien sowie Lettland als auch Kommissionsvertretern aus den Bereichen Wirtschaft, Kultur und Arbeit besetzt war. Der Vortrag, die Präsentation und die Diskussion fanden auf Englisch statt. Aus aktuellem Anlass reisten zu dieser fulminanten Präsentation auch die Schulleiterin, Frau Brandes und Herr Perk (Leiter der Europaschule des Gymnasiums Lehrte – beide entwickelten in Portugal auf einem Symposium im Jahr 2014 die Projektidee) sowie auch Herr Bauer (mitverantwortlich für das vorstellige Projekt) an, die außergewöhnliche und fantastische Arbeit der Gruppe mit ihrer Anwesenheit zu unterstützen. Die anschließende Frage- und Diskussionsrunde wurde sehr lebhaft geführt und weitere Unterstützung im Rahmen der EU wurde zugesichert. Dementsprechend wurden auch wichtige Email-Adressen ausgetauscht, um weitere Gespräche und Treffen organisieren zu können als auch professionelle Anregungen und Hilfe zu bekommen, damit die internationale Website und deren Funktionen weiter ausgebaut und aktualisiert werden kann, da der Lehrter Projektgruppe die nötigen finanziellen, technischen wie auch rechtlichen Mittel und Ressourcen fehlen - so der Bericht von Rüdiger Halupczok vom Gymnasium Lehrte.