Torpediert der Termin für das Final-Festival Lehrtes Chancen auf den „Olympic“-Sport-Titel?

Die Freude über die Finalteilnahme (hier die Urkundenübgergabe an den stellvertretenden Bürgermeister Herrmann Hoffmann in Berlin) wird Schulen und Vereine durch den ungünstigen Termin des Festivals getrübt. (Foto: Stadt Lehrte)

35.000 Euro Veranstaltungsgeld – Sportvereine und Schulen aber in Zeitnot

LEHRTE (r/kl). Als „überaus sportbegeisterte Stadt“ konnte Bürgermeisterin Jutta Voß Lehrte den 350 Gästen beim Neujahrsempfang im Kurt-Hirschfeld-Forum präsentieren.
„Nach der ersten Interessenbekundung Lehrtes für den Wettbewerb
,Mission Olympic‘ im Monat Juli „ist es uns auf Anhieb gelungen, die erste Hürde zu nehmen und in die Zwischenrunde einzuziehen“, freute sich die Bürgermeisterin. In das Finale geht es jetzt bei einem „Festival des Sports“, das Lehrte am Wochenende vom 26. bis zum 28. August ausrichtet.
Bereits in der ersten Runde des bundesweiten Wettbewerbes hatten viele Lehrterinnen und Lehrter unter Beweis gestellt, „wie vielfältig, aber auch wie
zahlreich die sportlichen Aktivitäten in unserer Stadt sind. Somit konnte mein Stellvertreter, Bürgermeister Hermann Hoffmann, im November in Berlin die Urkunde für den Finaleinzug in den Wettbewerb ,Mission Olympic‘ entgegen nehmen.
Das ist schon ein toller Erfolg, weil wir damit die Chance und ein Sponsoring erhalten haben, im Jahr 2011 und zwar am letzten Augustwochenende ein großes Sportfestival in Lehrte auszurichten.
Ich bin nicht nur zuversichtlich, nein ich bin sicher, dass es uns an diesem Wochenende gelingen wird, alle Lehrter Bürgerinnen und Bürger – ich sage fast von
der Wiege bis zur Bahre – zu animieren sich an den angebotenen sportlichen Möglichkeiten zu beteiligen und so den Sieg davon zu tragen.
Damit verbunden wäre dann ein stattliches Preisgeld, das wir um wiederum im Sportangebot investieren zu können. Aber auch ohne einen solchen Sieg
haben wir glaube ich mit den bisherigen Etappen und Ergebnissen schon deutlich gewonnen,“ berichtete Jutta Voß.
Die Bürgermeisterin hatte wenige Stunden vor dem Neujahrsempfang in der Eilenriedehalle Hannover den Scheck über 35.000 Euro für die Ausrichtung des Sportfestivals entgegen nehmen können. Bei vielen Sportvereinen und Sportlehrern der Schule hat der von der Stadt mit Blick auf die freie Verfügbarkeit auch des Freibades gewählte Termin für das Sport-Festival indes Erstaunen ausgelöst: Eine Woche nach den Ferien sei Beteiligung bei den SchülerInnen wohl kaum voll abrufbar. Zudem seien alle Leichtathletik-HelferInnen bereits für den Abend-City-Lauf in der Woche danach voll eingebunden. Auch die darauf folgende Kommunalwahl blockiere HelferInnen.
Warum die 2.500 TeilnehmerInnen des folgenden Abend-City-Laufes bei dem Wettbewerbsfestival, bei dem jede(r) TeilnehmerIn zähle, nicht mitgewertet werden solle, bleibe ein Rätsel. Deshalb werde es wohl beim Wunsch nach dem Titel als „Deutschlands sportlichste Stadt“ bleiben …