Theodora Senteris stellt farbintensive Acrylbilder in Lehrte aus

Die gigantische antike, längst zerstörte Statue „Koloss von Rhodos“ aus ihrem Heimatland beeindruckt die Künstlerin, so dass sie sie selbst auf die Leinwand bannte. (Foto: Susanna Veenhuis)
Lehrte: Volksbank eG Lehrte |

Ein Beitrag von Susanna Veenhuis - In der Volksbank sind die Schmetterlinge los . . .

LEHRTE (sv). Den knallrot gestrichenen Wänden im Ausstellungsraum der Volksbank-Hauptstelle am August-Bödecker-Platz stehen die Bilder, die dort zur Zeit gezeigt werden, ausgezeichnet, bieten sie doch mit ihrer intensiven Farbigkeit dem Rot einen guten Konter. Die Lehrterin Theodora Senteris präsentiert dort bis zum 11. September zahlreiche Öl- und Acrylbilder mit ganz verschiedenen Sujets.
Dem Abstrakten hat sich die griechisch-amerikanische Künstlerin nicht verschreiben, wenngleich ihre starken Farbgebungen ihre Motive leicht abstrahieren. Ihr Malstil mag sich eher als romantischer Realismus bezeichnen lassen. Dorfszenen, Felsen, Berge und Meer und immer wieder die typischen griechischen Windmühlen – gleich eine ganze Wand nehmen Senteris' Bilder aus ihrer Heimat ein. Dabei fühlt sich die studierte Grafikdesignerin durchaus auch in New York, wo sie insgesamt 30 Jahre lebte, und inzwischen auch in Lehrte heimisch. Nach zehn Jahren in Hämelerwald hat sie ihr aktuelles Domizil in die Kernstadt verlegt.
„Ich mag Tiere und Blumen, ich hatte schon als kleines Mädchen eine große Passion für das Malen“, sagt die Mutter von vier Kindern. Löwen und Leoparden, Zebras und Silberreiher, Tiger, Tucan oder Schmetterlinge im Tropenregen – auch exotische Gefilde haben es der Weitgereisten durchaus angetan.
Das bezeugen auch die Abbilder tropischer Eilande im Abendlicht oder als Nachtmotiv, die sie in ihrem typischen, besonders farbigen Stil auf die Leinwand gebracht hat. Allerdings verzichtet sie bei filigranen Motiven dann doch auf den ihr eigenen Duktus, einen kräftigen, gern auch kantigen Pinselstrich.
„So eine bunte, farbenfrohe Ausstellung hatten wir hier noch nie“, sagte Michael Wittkopp von der Volksbank bei der Vernissage. Bis zum 11. September können die Bilder zu den üblichen Öffnungszeiten der Bank betrachtet werden. Danach, so versichert Senteris, werden ihre Werke an weiteren Orten in Lehrte zu sehen sein wie beispielsweise auch anlässlich der Straßengalerie – vermutlich nicht unbedingt dieselben wie in dem Geldinstitut, erklärte die Malerin.