"Stress im System Kita"

SPD-Ratsfraktion benennt Probleme

Lehrte (r/gg). "Das System Kita steht schon seit Längerem unter Stress", so die Meinung der SPD-Ratsfraktion. Die bereits vor Corona angespannte Personalsituation führe inzwischen immer wieder zu Kürzungen bei den Betreuungszeiten. Das stelle Kinder, Fachpersonal und berufstätige Eltern vor immense Herausforderungen. Eltern berichteten inzwischen sogar, dass aufgrund dessen Beschäftigungsverhältnisse gefährdet seien. Vor diesem Hintergrund habe die SPD-Ratsfraktion jetzt eine Anfrage an den Bürgermeister gerichtet. Die Fraktion möchte wissen, ob die Stadtverwaltung von den für solche Notsituationen gedachten Möglichkeiten des Niedersächsischen Kita-Gesetzes Gebrauch macht. Dazu zählt die Möglichkeit, ausnahmsweise sogenannte „sonstige geeignete Personen“, etwa Praktikanten oder Erziehungsberechtigte, einzusetzen, wenn Fachkräfte Corona bedingt ausfallen und keine pädagogischen Ersatzkräfte zur Verfügung stehen. Darüber hinaus besteht bezüglich der Kita-Gruppen die Möglichkeit, in den Randzeiten (Früh- und Spätdienst) ausnahmsweise pädagogische Assistenzkräfte statt Fachkräfte einzusetzen.
Zum Sachverhalt hat Bürgermeister Frank Prüße die politischen Gremien bereits informiert, demnach prüfe die Verwaltung bereits mögliche Anpassungen zur Absicherung der Betreuung in den städtischen Kitas.