Stadtkönigin erhielt eine der beim Corps seltenen Außenscheiben

Lehrtes 1. stellvertretender Bürgermeister Burkhard Hoppe (l.) überbrachte Stadtkönigin Doris Hoffmann (2.v.r.) die Glückwünsche der Stadt; Claus Reimann (2.vl.) und Uwe Brendes (r.) vom Schützencollegium überreichten ihr die Urkunde mit dem Siegesschuss. (Foto: SC Lehrte/Ulrike Brendes)

Siegestrophäe wurde zu Musik und Geselligkeit an den Giebel genagelt

LEHRTE. Ja ist denn schon wieder Schützenfest … werden die Anwohner der Taubenstraße gedacht haben, als am ersten Samstag im Oktober auf einmal ein Schützenumzug, angeführt vom Spielmannszug des Schützen-Corps Lehrte, durch ihre Straße zog. Nein, das nächste Schützenfest in der Kernstadt Lehrtes beginnt erst Ende Juli 2011, aber Stadtkönigin Doris Hoffmann hatte zum Annageln ihrer Königsscheibe geladen.
Und Grund zum Feiern gab es reichlich. Mit Doris Hoffmann wurde bereits zum 25. Mal der Titel des Stadtkönigs in Lehrte ausgeschossen. Für das Schützencollegium der Stadt Lehrte überreichte Claus Reimann, Mitglied des Lehrter Schützencollegiums, das Veranstalter von Fest und Stadtkönigsschießen ist, eine Urkunde, auf welcher der siegreiche Schuss abgebildet ist.
Respekt zollte er dem konkurrierenden Schützen-Corps, dem es mit dem diesjährigen Sieg bereits zum 14. Mal gelang, den begehrten Titel zu erringen. Einen Grund, warum die Schützen-Corps-Mitglieder auf dieser Scheibe so besonders erfolgreich sind, hatte er auch gleich parat; handelt es sich doch um die einzige Außenscheibe, die im Schützen-Corps zu erzielen ist.
Da die Vereinskönige im Schützen-Corps Zimmerscheiben für ihre Königswürde erhalten, müssen sie schon Stadtkönig werden, um eine Außenscheibe an ihr Haus anbringen zu können.
Gut, diese Begründung kann man gelten lassen; dann stehen die Chancen nicht schlecht, dass den 14. Stadtkönigstiteln in den Reihen der Corps-Mitglieder noch weitere folgen werden.
Nachdem Werner Bartels, bekleidet mit Frack und Zylinder, die Stadtkönigscheibe in bewährter Weise an der Hauswand angebracht hatte, führte der weitere Weg des außerplanmäßigen Schützenumzuges weiter zum Vereinsheim, in dem der Erfolg noch kräftig gefeiert wurde.