SPD will Attraktivität der Stadt Lehrte weiter ausbauen

Sehen mit ihrer Arbeit im Lehrter Rathaus viel erreicht, wollen diese Qualität aber auch für die Zukunft sichern: Die Lehrter Sozialdemokraten mit mit (v.l.) ihren Spitzenkandiidaten Hanns-Egon Seffers, dem Ortsvereinsvorsitzenden Dr. Bodo Wiechmann und ihrem Bürgermeisterkandidaten Klaus Sidortschuk nach der Präsentation des Wahlprogramms. (Foto: Walter Klinger)

Schulen, Krippen und Bürgerbeteiligung sind Schwerpunkte

LEHRTE (kl). „Die SPD in Lehrte hat in den vergangenen Jahren viel für Lehrte erreicht und damit die Attraktivität der Stadt gesteigert. Wir Lehrter Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten ruhen uns aber nicht auf den Erfolgen der Vergangenheit aus. Wir nutzen sie vielmehr als gutes Fundament, um uns den kommenden Herausforderungen zu stellen. Der Wettbewerb um
Arbeitsplätze und um Arbeitskräfte wird genauso unsere Anstrengungen abverlangen wie die demografische Entwicklung,“ stellt die Lehrter SPD ihrem unter www.spd-lehrte.de veröffentlichten Wahlprogramm voraus.
„Wir stehen mit Kompetenz und Bürgernähe für solide Finanzen und einen starken
Wirtschaftsstandort, für gute Bildung und für eine familienfreundliche Stadt, in der man zu Hause ist und sich wohl fühlt,“ heißt es in der Präambel. Unter Leitung von Erich Drechsler, Hans-Jürgen Licht (Lehrte) Timo Bönig (Ahlten) und Klaus Schulz (Apke) und dem Vorsitzenden des SPD-Ortsvereins Lehrte, Dr. Bodo Wiechmann (Aligse) in ständigem Dialog mit dem Bürgermeisterkandidaten Klaus Sidortschuk erarbeitet, wurde das Wahlprogramm zunächst in den neun SPD-Gruppierungen beraten und in einer Mitgliederversammlung mit gut 100 TeilnehmerInnen einstimmig beschlossen. Auch durch Bürgerbefragungen und Einwohnerversammlungen will die SPD die BürgerInnen an künftigen Entscheidungen beteiligen.
„Wir haben eine solide Basis für die Zukunft geschaffen, auf der wir gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern aufbauen wollen. Dafür soll dieses Programm unsere Leitlinie sein,“ so die SPD. Ein gutes Beispiel dafür sieht Bürgermeisterkandidat Klaus Sidortschuk darin, dass der gesetzlich vorgeschriebene Anteil an Krippenplätzen in Lehrte zwar erreicht werde, der Bedarf deren Zahl aber aber bald überschreiten werde. Auch das Ganztagsangebot an den Schulen solle weiter ausgebaut werden.
Von Lehrte als „Logistikklo“ zu sprechen, will Bürgermeisterkandidat Sidortschuk angesichts von hier 2.000 ernsthaften Arbeitsplätzen in diesem Bereich zwar nicht. Aber gemeinsam mit Bodo Wiechmann plädieren er und die SPD für Arbeitspätze, von denen man auch leben kann, und den Schwerpunkt auf unternehmensnahe Servicebranchen bei der künftigen Ansiedlung, auch um die bisherigen heimischen Betriebe zu zu stärken.
Die SpitzenkandidatInnen für den Bereich der Ortschaften, Hans-Egon Seffers aus Sievershausen und Martina Schuster aus Ahlten, freuen besonders die Programmpunkte zur Stärkung der der Ortschaften, darunter das Bekenntnis zum Erhalt der dortigen Verwaltungsnebenstellen.