Sozialfonds Ahlten profitiert vom gelungenen Auftritt des Polizeiorchesters

Der Niederländer Freek Mestrini dirigierte die Egerland-Besetzung des Polizeiorchesters Niedersachsen. (Foto: Horst-Dieter Brand)

Ein Beitrag von Horst-Dieter Brand - Die Egerländer Blasmusik stößt auch beim Pastor auf Zustimmung

LEHRTE/AHLTEN (hdb). Es war eigentlich nur ein Pflichttermin für Pastor Henning Runne. Denn Blasmusik sei, gestand er, nicht unbedingt seine bevorzugte Musikrichtung. Doch vom Gastspiel der Egerland-Besetzung des Polizeiorchesters Niedersachen profitierte der Sozialfonds Ahlten, dessen Vorsitzender Runne ist. Und schon zur Pause hatte ihn - und mehr als 150 Zuhörer – das Ensemble mit schwungvollen Marsch- und Polkaklängen umgestimmt.
Der Vorsitzende der Ahltener Musikanten, Frank Heinrich, konnte in der ersten Reihe der fast vol besetzten Grundschul-Aula neben Runne auch Lehrtes stellvertretenden Bürgermeister Burkhard Hoppe und Ortsbürgermeister Jürgen Kelich begrüßen. Eine Vertreterin des Regionspräsidenten hatte krankheitsbedingt abgesagt. Gekommen aber war Freek Mestrini, den Ahltener Musikanten als Dirigent eines Konzertes vor zwei Jahren in bester Erinnerung.
Diesmal allerdings brachte der ehemalige Flügelhornist bei Ernst Mosch die Egerland-Besetzung des Polizeiorchesters Niedersachsen mit. Bei diesem Profi-Klangkörper spielt auch Mathias Hartmann mit, der sonst in seiner Freizeit die Ahltener Musikanten leitet. Und noch ein Blechbläser hat gute Kontakte nach Ahlten: Der Trompeter Hans Schneeberg hat nicht nur den „Ahltener Musikanten-Marsch“ komponiert, sondern früher auch die örtliche Feuerwehrkapelle geleitet.
Die 21 Musiker zeigten in allen Variationen von Märschen, Polkas und Walzern ihre Vielseitigkeit und Professionalität Mit einem Trompeten-Solo bei der „Post im Walde“ glänzte Hans Schneeberg während Ulrich Henneke und Helmut Berger auch Gesangseinlagen beisteuerten. Besonders gefiel dem Publikum auch ein Medley mit Liedern aus Norddeutschland.
Am Schluss war klar: Der Dirigent und das Orchester hatten das Versprechen von Freek Mestrini eingelöst, auch Pastor Runne davon zu überzeugen, „dass die böhmische Blasmusik ihren Stellenwert hat“. Der Vorsitzende Frank Heinrich rechnet damit, dass dem 2012 ins Leben gerufenen Sozialfonds ein Reinerlös von etwa 2.000 Euro zur Verfügung gestellt werden kann. Damit, so stellte Runne die Ziele der Organisation von Vereinen, Ortsrat und Kirche vor, sollen Menschen – besonders Kinder – unterstützt werden, „denen es nicht so gut geht und die schnelle und unbürokratische Hilfe brauchen.“