Soziales Lernen im Seilgarten

Gut gelaunt nimmt Samet, Schüler der Klasse 7c in der Realschule Lehrte, die nächste Etappe im Hochseilgarten in Angriff. (Foto: Janine Weidmüller)

Realschüler meistern Herausforderung mit Spaß

Lehrte (r/gg). Im Rahmen des Konzepts „Soziales Lernen“ der Realschule Lehrte waren die Schüler der Klasse 7c im Klettergarten Hannover aktiv. Auf dem Programm stand ein Kletterworkshop mit den Themen „Klassentraining, Klassenfindung und Grenzerfahrungen“. Klassenlehrerin Janine Weidmüller hatte sich allerding die Anreise am Mittwoch einfacher vorgestellt. Sie schreibt: "Schon der Hinweg entpuppte sich als eine Herausforderung, da im öffentlichen Nahverkehr gestreikt wurde. Ab dem Hauptbahnhof Hannover fand somit ein richtiger Wandertag bei regnerischem Wetter in die Eilenriede statt."
Am Seilgarten ankgekommen, seien aber alle Strapazen vergessen gewesen. Die Hochseilelemente wurden abgecheckt und erste Ziele gesteckt. „Ich gehe da nicht rauf“, stellte Greta-Marie Brandes gleich zu Anfang fest, die am Ende zu den Letzten gehörte, die noch schnell zwischen zwei Bäumen balancieren wollten.
Zu Beginn der Aktion gab es allerdings eine Einweisung des Hochseilgartentrainers Volker Stahnke, zu der nicht nur Sicherheitsaspekte zählten, sondern nun auch die Corona-Bestimmungen gehören. Zum Ablauf schreibt Janine Weidmüller: "Die Klasse begann mit bodennahen Teamaktivitäten, die allen mächtig Spaß bereiteten. Aber dann ging es endlich in die Höhe. In vier Gruppen führten die Trainer die Klassenteams durch den Seilgarten. Jeder Schüler konnte seine eigenen Grenzerfahrungen machen und in den Bäumen klettern, balancieren und springen." Das Fazit zum Klassenausflug beschreibt Janine Weidmüller sehr positiv: „So sieht man die Kinder einmal aus einem ganz anderen Blickwinkel. Großartig, wie mutig hier alle sind.“