Soziale Gerechtigkeit im Blick

Feierstunde zum 70-jährigen Bestehen des SoVD

Sievershausen (r/gg). Die Arbeitsgruppe des SOVD-Ortsvereinsvorstands hatte Mitglieder und Gäste zur 70 Jahrfeier eingeladen. Der Vorsitzende Volker Kampe begrüßte 120 Gäste in Frickes Festsälen. Mit seiner Ansprache wusste er er zu unterhalten. Dass vor 70 Jahren der Satz „Männer und Frauen sind Gleichberechtigt“ in das Grundgesetz aufgenommen und dass am 1. Oktober 1948 der Ortsverband Sievershausen von Gerhard Petermann mit 17 Mitgliedern gegründet wurde, war nicht jedem bekannt. Heute hat der Ortsverband 722 Mitglieder aus den Ortschaften Sievershausen, Arpke und Hämelerwald.
Grußworte sprach Lehrtes stellvertretender Bürgermeister Burkhard Hoppe und Sievershausens Ortbürgermeister Armin Hapke. Im Namen der örtlichen Vereine überbrachte der Vorsitzende des Heimatbundes Erich Drescher Glückwünsche sowie auch gute Wünsche des DRK. SoVD-Präsident Adolf Bauer sprach soziale Themen, wie bezahlbares Wohnen, Inklusion, Altersarmut und soziale Gerechtigkeitan. Der SoVD stehe für Verbesserungen für Behinderte und Schwache.
In einem Festvortrag gab Ehrenvorstandsmitglied Christa Ernstüber einen geschichtlichen Überblick über die vergangenen 70 Jahre - vom Reichsbund bis zum SoVD.
Das Programm schloss mit einer Ehrung für langjährige Mitgliedschaft unter dem Motto „ich bin nicht behindert, ich werde behindert“. Yvonne Herrmann wurde für 25 Jahre Mitgliedschaft vom SoVD-Kreisvorsitzenden Burgdorf Klaus Wedemeier und SoVD-Präsidenten Adolf Bauer mit einer Urkunde und Nadel sowie ein Präsent ausgezeichnet.
Mit dem Unterhaltungsprogramm der Musiker "The Memories" aus Edemissen mit der Ansage "Wir feiern wie vor 70 Jahren" klang der Festakt aus.