Sorge zm Grundwasser vorgetragen

Der Heimatverein Steinwedel besuchte die SPD-Landtagsabgeordnete Thordies Hanisch im Landtag in Hannover. (Foto: SPD Landtagsbüro)

Mitglieder des Heimatvereins besuchen Landtag

STEINWEDEL (r/gg). Wie sieht der Tagesablauf der Abgeordneten aus, wie hoch sind die Diäten und wie ist die Sitzordnung im Niedersächsischen Landtag? Diese und andere Fragen hatten die rund 25 Mitglieder des Heimatvereins Steinwedel, die den Landtag in Hannover auf Einladung der für Lehrte, Burgdorf und Uetze zuständigen SPD-Landtagsabgeordneten Thordies Hanisch besucht haben.
Die Besuchergruppe interessierte sich besonders für die lokalen Folgen des Klimawandels, wie zum Beispiel den sinkenden Grundwasserspiegel und die Bewässerung von privaten Gärten. Hanisch erklärte ihren Gästen die Position der SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag: „Wir müssen nicht nur die Schädigung des Klimas so weit wie möglich eindämmen, sondern auch auf die realen Folgen des Klimawandels reagieren. Es gibt bereits Pilotprojekte zum Thema verdunstungsarme Beregnung und Überlegungen Wasser bei starkem Regen aufzufangen, um es in Dürre-Zeiten zur Beregnung nutzen zu können. Es stellt sich aber auch die Frage, wie in den Baugebieten mit dem Regenwasser umgegangen wird. Wenn das Regenwasser im Wohngebiet versickert wird, wird die Grundwasserneubildung gefördert.“
Nach einer ersten Diskussionsrunde im Plenarsaal fand ein weiterer Austausch zum Alltag einer Landtagsabgeordneten statt. Die Besuchergruppe interessierte sich auch für die hausärztliche Versorgung auf dem Land und welche Lösungsansätze vom Land entwickelt werden, um die Versorgung in Zukunft abzusichern. Dazu hat der Landtag die Enquetekommission "Sicherstellung der ambulanten und stationären medizinischen Versorgung in Niedersachsen - für eine qualitativ hochwertige und wohnortnahe medizinische Versorgung“ eingerichtet, die seit Januar dieses Jahres tagt. Hier findet ein Austausch zwischen 15 Mitgliedern des Landtages und zwölf Sachverständigen statt. Dabei sind unter anderen Fachleute von der Niedersächsischen Krankenhausgesellschaft, der Kassenärztlichen Vereinigung und der Pflegekammer. Ziel der Kommission ist es ein möglich breit getragenes Konzept zur langfristigen Sicherung der medizinischen Versorgung im ländlichen Raum zu erstellen.
Danach wurden die Gäste durch den unterirdischen Verbindungsgang zum Erweiterungsgebäude des Landtags geführt. Dort stellte Thordies Hanisch ihren Gästen den Interimsplenarsaal vor und gewährte auch einen Blick in ihr Abgeordnetenbüro.
Die Abgeordnete empfängt regelmäßig Besuchergruppen im Landtag. Wer ebenfalls den Landtag besuchen möchte, kann sich an das SPD-Büro wenden: Telefon 0511 16 74 345 oder per E-Mail info@thordies-hansich.de.