Sonnenstrom auch im alten Dorf

Ortsbürgermeister Armin Hapke informiert

Sievershausen (r/gg). Einstimmig hat der Ortsrat in der jüngsten Sitzung für die technische Nachrüstung zur Stromerzeugeung aus Sonnenstrahlung auch im „Alten Dorf“ votiert. Ortsbürgermeister Armin Hapke informiert: „Solar-Anlagen sind in der im Jahr 1990 in Kraft getretenen örtlichen Bauvorschrift nicht vorgesehen gewesen. Ein Verfahren zur Integration der Zulässigkeit von PV-Anlagen in die Gestaltungssatzung ist im Jahr 2013 aus verschiedenen Gründen von der Politik gestoppt worden. Nachdem nun zunehmend Einwohner Solar-Anlagen auf ihren Dächern installieren wollen, ist es höchste Zeit, das Verfahren wieder aufzunehmen.“ Ortsratsmitglied Karen Elfers (CDU) untermauerte bei der Begründung des CDU-Änderungsantrages: „Wir brauchen mehr Photovoltaik und müssen viel mehr tun, um die Ziele des Klimaschutzes zu erreichen.“ Mit diesem Beschluss sei ein Punkt des im Februar 2020 vom Lehrter Rat beschlossenen Klimaschutzaktionsprogramm umgesetzt. Demnach sollen örtliche Bauvorschriften und Gestaltungssatzungen schnellstmöglich angepasst werden, sodass begrünte Dächer sowie Fassaden und Solar- oder Photovoltaikanlagen in jedem Fall zulässig sind. Dass möglicherweise in Sievershausen das ursprünglich Ortsbild mit der Solartechnik beeinträchtigt werde, werde inkauf genommen.
Eine wesentliche Änderung sei das größere Flächenpotential für die Solaranlagen. „Wir möchten, dass die Hausbesitzer Solaranlagen errichten können, die sie mit optimaler Wirtschaftlichkeit betreiben können“ begründet die stellvertretende Ortsbürgermeisterin Tanja Gehrke die Forderung. Die Weisung des Ortsrats geht nun zur weiteren politischen Diskussion in die Gremien.