Sonnen-Gewinn-Genossenschaft für Lehrte startet mitten im Winter

Bürgermeisterin Jutta Voss (li.) und Rainer Ewerth (re.), Geschäftsführer der Stadtwerke Lehrte, unterzeichneten im Beisein des Prokuristen der Voba-Hauptgeschäftstelle Lehrte, Volker Böckmann (stehend), den Solar-Mietvertrag für die Kita Saturnring. (Foto: Sabrina Dickhaeuser)

Stadtwerke ermöglichen rechtzeitigen Start für Bürgersolaranlage

LEHRTE. Das Thema Bürgersolaranlage nimmt Gestalt an und soll mit der Energiegenossenschaft Lehrte eG auf ein festes Fundament gestellt werden. Jetzt steht die Gründung der Energiegenossenschaft Lehrte, zu deren Gründungsmitgliedern die federführende Volksbank Lehrte-Springe-Pattensen-Ronnenberg eG, die Stadtwerke Lehrte GmbH, die Lehrter Beteiligungs-Gesellschaft, die Lehrter Wohnungsbau GmbH und der Hauseigentümerverein „Haus + Grund“ gehören, kurz bevor.
Gleich nach dem für Dienstag, 14. Dezember, geplanten Gründungsakt können die BürgerInnen der Stadt Lehrte Genossenschaftsanteile erwerben. „Es ist nicht neu, dass Photovoltaik-Solaranlagen auf Lehrter Dächern errichtet werden,“ so Lehrtes Bürgermeisterin Jutta Voss. Neu sei jedoch, so die Bürgermeisterin, dass Genossenschaftsanteile mit einer bewusst breiten Streuung ab einem Wert von 500 Euro erworben werden können, um diese Projekte zu finanzieren.
Im Haus der Stadtwerke Lehrte an der Manskestraße unterzeichneten Bürgermeisterin Jutta Voss und der Geschäftsführer der Stadtwerke Lehrte, Rainer Eberth, im Beisein von Volker Böckmann, Prokurist und Bereichsleiter der Hauptgeschäftsstelle der Voba-Lehrte sowie von Reinhard Windus und Werner Osterloh von den Stadtwerken Lehrte, jetzt den Mietvertrages für die Anmietung der Dachflächen der Kindertagesstätte Saturnring in Ahlten.
Hier soll die erste Photovoltaik-Solaranlage der Energiegenossenschaft Lehrte eG errichtet werden. Die Vertragsunterzeichnungwar deshalb notwendig, weil die Gründungsformalitäten der Energiegenossenschaft noch nicht abgeschlossen sind und die Stadtwerke Lehrte bis dahin, gegenüber der Stadt Lehrte, zunächst als Mieter und Betreiber der Solaranlage auftreten.
So kann die Solaranlage auf dem Dach der Kita noch in diesem Jahr errichtet und in Betrieb genommen und der Fördersatz (Einspeisevergütung) des Jahres 2010, den der Bund im nächsten Jahr absenken will, kann voll ausgeschöpft werden. Noch in diesem Jahr wird das Projekt dann an die Energiegenossenschaft Lehrte eG übereignet. Etwa 109.000 Euro Kosten fallen für die Anlage und ihre Installation an.
„Erst zum Jahresende haben wir an Fahrt und Dynamik zugelegt, denn die Formalitäten, die für die Gründung einer Genossenschaftsfirma notwendig sind, stellen hohe Ansprüche und so ist Zeit verstrichen,“ erklärte Stadtwerke Geschäftsführer Rainer Eberth.
Das nächste Gebäude, auf dessen Dach eine Solaranlage von der Energiegenossenschaft Lehrte eG errichtet wird, ist die Turnhalle in der Südstraße. Das neue Gebäude verfügt über ein 600 Quadratmeter großes Dach. Wie Volker Böckmann berichete belaufen sich die Nettokosten für dieses Projekt auf etwa 390.000 Euro.
„Die handwerklichen Arbeiten sollen stets nur von ortsansässigen Fachkräften durchgeführt werden,“ so Böckmann. Die Volksbank Lehrte sieht einen großen Vorteil darin, dass seriöse Unternehmen in der Energiegenossenschaft mit ihrem guten Namen und Bonität angesiedelt sind. Auch verfüge die Lehrter Wohnungsbau GmbH über eine Reihe von Häusern, von denen etliche geeignet seien, um mit einer Photovoltaikanlage ausgerüstet zu werden.
Häuser von privaten Eigentümern kämen ebenfalls in Frage. Interessierte Bürgerinnen können sich mit Fragen, beispielsweise zur Beantragung, Planung, Bewirtschaftung und Unterhaltung bei der Volksbank Lehrte-Springe-Pattensen-Ronnenberg eG informieren und in eine Liste eintragen. „Als Genossenschaftsbank kennt sich die Volksbank mit dem Genossenschaftsprozedere aus“, so Böckmann.
„Es ist schön, dass mit der Entstehung der Energiegenossenschaft Lehrte der genossenschaftliche Gedanke in die Bevölkerung der Stadt Lehrte hereingetragen wird. In der Gemeinschaft können andere, bessere Konditionen eingekauft und realisiert werden,“ so Reinhard Windus, der technische Leiter der Stadtwerke Lehrte.