Sonderpädagogische Ausstattung

Markus Böhm und Joachim Kipper struktuieren die Unterstützung für sonderpädagogischen Bedarf. (Foto: Janine Weidmüller)

Neue Koop-Klasse in der Realschule

Lehrte (r/gg).. Am Dienstag unterschrieben der Konrektor der Ludolf-Wilhelm-Fricke-Schule in Hannover, für den Bereich der Kooperationsklassen Joachim Kipper, und der Schulleiter der Realschule Lehrte Markus Böhm den Kooperationsvertrag zwischen beiden Schulen für die Einführung einer Kooperationsklasse an der Realschule Lehrte. Kinder mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf durch Förderschullehrkräfte und pädagogische Fachkräfte können darin beschult werden. Die Bedingungen einer Förderschule – kleine Lerngruppen, individuelles Lernen und gute personelle Ausstattung – werden somit in die Realschule transportiert. Die Schüler haben an der Kooperationsschule ihr eigenes Klassenzimmer, können und sollen nach Absprache aber auch am Unterricht ihrer Stammgruppen in der Realschule teilnehmen.
Die jahrgangsübergreifende Koop-Klasse wird maximal zehn bis zwölf Kinder umfassen und nimmt am Alltag der Realschule teil. Aus dieser Selbstverständlichkeit des gemeinsamen Schullebens ergibt sich ein für beide Seiten gewinnbringendes Miteinander. „Auf diesem Wege machen wir Schülern mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf ein wohnortnahes Angebot, vermeiden einen Schulwechsel nach Hannover und haben zusammen mit der an der Albert-Schweitzer-Grundschule bereits bestehenden Koop-Klasse ein entsprechendes Angebot für die Klassenstufen eins bis zehn in Lehrte“, erklärt Joachim Kipper zur Kooperation. Markus Böhm ergänzt: „Durch den vielfältigen sozialen Kontakt untereinander, lernen alle Beteiligten das Wertschätzen menschlicher Vielfalt kennen und können daran wachsen.“
Die Aufnahme in der Kooperationsklasse erfolgt über die Ludolf-Wilhelm-Fricke-Schule im Einvernehmen mit den Eltern und der Realschule. Anmeldungen können auch noch nach den Ferien erfolgen. Wenn Interesse an dieser Beschulungsmöglichkeit besteht, kann man sich direkt an E-Mail joachim.kipper@stephansstift.de wenden.