"Solidarisch geht auch digital!"

LEHRTE (r/gg). Zum ersten Mal in der 130-jährigen Geschichte des internationalen Tages der Arbeit werden die Gewerkschaften den 1. Mai nicht auf Straßen und Plätzen feiern und nicht bundesweit zu Kundgebungen aufrufen. „Die weltweite Ausbreitung des Corona-Virus zwinge den Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) zur Absage der traditionellen Maifeiern“, erläutert der DGB-Kreisvorsitzende Reinhard Nold die aktuelle Situation. In Sehnde, Hänigsen und Barsinghausen werden die DGB-Maifeiern ebenfalls abgesagt. Die für Lehrte geplante Maikundgebung mit Niedersachsens Minister für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung, Bernd Althusmann, auf dem Rathausplatz fällt aus. Stattdessen bringen die Gewerkschaften am 1. Mai den Tag der Arbeit dafür in das Netz.
Das Motto lautet: „Solidarisch ist man nicht alleine!“ Gemeinsam demonstrieren die DGB Gewerkschaften digital für Solidarität und soziale Gerechtigkeit. Wer interessiert ist, kann im Internet am 1. Mai unter anderem Live-Auftritte von Musikern und Comedians, Talks und Interviews sowie Solidaritätsbotschaften aus ganz Deutschland erleben. Der DGB-Kreisverband und der hiesige DGB-Ortsverband werden bei dem bundesweiten Livestream am 1. Mai dabei sein. Videobotschaften für den Livestream wird Reinhard Nold gemeinsam mit seiner Stellvertreterin Martina Buchheim, seinem Stellvertreter Dirk Kühn und Schriftführer Klaus Trusch bereits im Vorfeld des Tags der Arbeit erstellen. „Wir halten Karten in die Kamera und sagen was für uns Solidarität bedeutet“, erklärt Reinhard Nold die vorbereitenden Arbeiten zu den Videobotschaften. Der DGB-Livestream kann am 1. Mai um 11 Uhr im Internet auf dgb.de/erstermai verfolgt werden.