Solarkraftwerk auf dem Logistikzentrum in Sehnde-Höver

Auf dem Dach dieser Logigistikhalle in Höver mit rund 60.000 Quadratmeter Dachfläche wird die Photovoltaik-Anlage mit einer elektrischen Spitzenleistung von 1,9 Megawatt errichtet. (Foto: EG Lehrte)

Energiegenossenschaft Lehrte eG baut ihre zweite Großanlage

SEHNDE/HÖVER (r/kl). Nachdem das Solarkraftwerk Europastraße in Lehrte Ende August an das Stromnetz angeschlossen wurde, hat am vergangenen Freitag der Bau des 2. Solarkraftwerks der Energiegenossenschaft Lehrte eG auf dem Dach des Logistikzentrums in Höver begonnen. Der Aufsichtsrat der Genossenschaft hat für das Großprojekt Anfang des Monats grünes Licht gegeben. Darüber hinaus wurde der Weg freigemacht, die Stadt Sehnde und deren Ortsteile in die Satzung aufzunehmen. Somit könnten sich zukünftig auch die Sehnder BürgerInnen an der Energiegenossenschaft beteiligen. In der außerordentlichen Generalversammlung am Dienstag, 6. Dezember, im Forum der KGS Sehnde werden die Mitglieder über die Satzungsänderungen entscheiden.
In der Hannoverschen Straße 34 in Höver wird auf einer Logistikhalle mit einer Dachfläche von rund 60.000 Quadratmeter eine Photovoltaik-Anlage mit einer elektrischen Spitzenleistung von 1,9 Megawatt errichtet. Damit können rund 1,8 Millionen Kilowattstunden Sonnenstrom im Jahr erzeugt werden, welche rechnerisch zur Versorgung von etwa 514 Haushalten ausreichen.
Die Halle hat mit einer Länge von rund 500 Meter und einer Breite von etwa 120 Meter gigantische Abmessungen. Auf dem Hallenflachdach des Hallenmieters, des Internet-Reifenhändlers Delticom AG, werden insgesamt rund 8.000 Stück Solarmodule aus polykristallinem Silizium auf eine Fläche von 50.000 Quadratmeter montiert.
Für die Nutzung der Dachflächen ist von der Energiegenossenschaft Lehrte eG mit der Union Investment als Eigentümer der Halle ein Gestattungsvertrag mit einer Laufzeit von 20 Jahren abgeschlossen worden. Der elektrische Strom aus dem Solarkraftwerk wird über zwei Zentralwechselrichter inklusive Trafostationen in das Sehnder 20.000-Volt-Netz eingespeist.
Die Investitionskosten für das Solarkraftwerk werden etwa 3,7 Millionen Euro betragen. Das Projekt wird zunächst mit Bankdarlehen finanziert, die durch Eigenkapital der Genossenschaftsmitglieder Stück für Stück abgelöst werden können. Auf Grund der großen Stückzahl der Solarmodule, können diese bei hoher Qualität sehr preiswert beschafft werden. Die Energiegenossenschaft Lehrte eG geht weiterhin von einer vorsichtig geplanten Dividende von rund drei Prozent für das Wirtschaftsjahr 2012 aus.
Die Mitgliederzahl der Energiegenossenschaft ist inzwischen auf mehr als 200 Mitglieder angewachsen. Die Genossenschaft nimmt gern noch weitere Mitglieder auf um noch mehr Projekte für die Erzeugung von umweltfreundlicher Energie in Lehrte und Sehnde realisieren zu können. Informationen zur Mitgliedschaft erhalten InteressentInnen bei der Volksbank eG in Lehrte unter Telefon (05132) 8 64 74 79 oder im Internet unter www.eg-lehrte.de.