Sohn rettet Vater das Leben

Feuer an der Dorfstraße, Vieh im Stall blieb verschont

STEINWEDEL (r/gg). Am Montagabend ist es um kurz nach 21 Uhr zu einem Feuer in einer Wohnung eines landwirtschaftlichen Betriebes an der Dorfstraße gekommen. Aufgrund der starken Rauchentwicklung alarmierten die ersten am Einsatzort eintreffenden
Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehren Steinwedel und Aligse einen weiteren Löschzug von der Ortsfeuerwehr Lehrte nach, sowie die Einsatzleitkomponente der Stadtfeuerwehr. Bei der Erkundung der Einsatzstelle wurden der Inhaber des Hofes sowie sein Sohn bereits außerhalb des Gebäudes angetroffen. Der Inhaber hatte den Brand bemerkt und noch versucht, in das Freie zu gelangen, war jedoch gestürzt und hatte sich dabei verletzt. Als sein Sohn auf das Feuer aufmerksam wurde, rettete er seinen Vater aus der Wohnung, wobei dieser sich in der Zwischenzeit eine starke Rauchgasvergiftung zugezogen hatte. Vater und Sohn wurden vom Rettungsdienst behandelt und in ein Krankenhaus gebracht. Durch die Feuerwehr wurde eine umfangreiche Brandbekämpfung eingeleitet, so dass der Brand gegen 22 Uhr unter Kontrolle war. Das Feuer konnte durch die Einsatzkräfte auf den unteren Wohnbereich des Hause begrenzt werden, so dass der direkt an das Wohnhaus angrenzende Stall mit dem darin befindlichen Vieh nicht in Mitleidenschaft gezogen wurde. Zu der Brandursache bzw. der Schadenhöhe können keine Angaben gemacht, die Kriminalpolizei hat noch am Abend die Brandursachenermittlung aufgenommen. Nach Abschluss der Brandbekämpfung wurde das Wohnhaus noch durch Lehrter THW-Einsatzkräfte gesichert.
Im Einsatz waren die Ortsfeuerwehren Aligse, Lehrte und Steinwedel, die Einsatzleitkomponente der Stadtfeuerwehr mit insgesamt 76 Einsatzkräften und zwölf Einsatzfahrzeugen, der stellvertretende Stadtbrandmeister, der Feuerwehr-Pressesprecher, das THW Lehrte, der Rettungsdienst mit einem Rettungswagen und Notarzteinsatzfahrzeug, sowie die Polizei.