Sensationelle Wirkung entfaltet

Gelungene Show der Chorklasse im Gymnasium: „Frostie, der Schneemann“ verlor passend zum Lied nach und nach seine Luft. (Foto: Rüdiger Halupczok)
 
Der Weihnachtsmann wurde von Sanitätern auf dem Schlitten abtransportiert. (Foto: Rüdiger Halupczok)

Weihnachtskonzerte im Gymnasium, lustige Interpretationen

LEHRTE (r/gg). "Auch in diesem Jahr hat die Musikfachgruppe des Lehrter Gymnasiums wieder alles gegeben!", berichtet Lehrer Rüdiger Halupczok nach den Weihnachtskonzerten im Kurt-Hirschfeld-Forum. Nach der musikalischen Untermalung beim Weihnachtsgottesdienst, nach dem Musizieren im Altenheim und nach etlichen Freiluftkonzerten auf dem Weihnachtsmarkt gab es drei Mal Programm, je eine volle Stunde. Die Konzerte waren dem Alter der Schüler entsprechend gestaffelt.
Das erste Konzert wurde eingeleitet durch ein großes Ensemble aus den Bläserklassen 7e und 8e, den Streichern und aus den Chorklassen 5c und 6c mit dem Titel „Ist der Himmel hell erleuchtet“. Neben dem Genuss klassischer Weihnachtsstücke der Instrumentalgruppen konnte das Publikum herzlich über die humorvollen Beiträge der Chorklassen lachen. Die Neulinge aus der 5c stellten szenisch und musikalisch ihren Werdegang von der Einschulung bis zu diesem Konzert dar, wobei der anfängliche Missklang durchaus gewollt war. Die alten Hasen der 6c begeisterten alle Bahn-Fans mit dem Stück „senk ju vor träwelling wizz se Deutsche Bahn“. Zu „Frostie, der Schneemann“ brachte diese Chorklasse dann noch einen großen aufblasbaren Schneemann mit, der passend zum Schmelzen im Lied seine Luft verlor und kraftlos auf der Bühne endete. Den Abschuss bildeten die Gospel-Hits der Bläserklasse 8e.
Im zweiten Konzert lösten die Big Band und die Movin´Brass die Bläserklasse 7e ab und 60 Stimmen von Schulchor und Heart Chor ersetzten die Chorklassen. Sehr viele klassische Weihnachtslieder erfreuten das Publikum. Gleich auf zwei Weisen wurde der Klassiker „Winter Wonderland” dargeboten. Einmal von der Movin´Brass recht swinging und dann vom Heart Chor mit Gesang. Hier wurde der “Schnee” mal ganz anders interpretiert und der Weihnachtsmann und alle Sänger hatten am Ende eine weiße Nase, wobei der Weihnachtsmann sogar von Sanitätern auf dem Schlitten abtransportiert wurde. Zum Glück hatte einer der Sänger vorher gewarnt: “Liebe Kinder, nicht nachmachen“.
Auch im dritten Konzert übernahm Schulleiterin Silke Brandes die Begrüßung und wurde nicht müde, die musizierenden Schüler ob dieses Konzertmarathons zu loben. Sie bewunderte sie dafür, dass sie neben der schulischen Belastung auch die Proben so gut meisterten. Auch bei den beteiligten Musiklehrkräften bedankte sie sich: Annika Barenscher (Chorklasse 5c), Ane Kristin Holmer (Bläserklasse 8e und Big Band), Kristina Ruschitschka (Die Streicher, Chorklasse 6c), Christian Lange (Movin’ Brass, Bläserklasse 7e) und Thomas Schachschal (Schulchor, Heart Chor). Vor dem dritten Konzert wurde die Klasse 8e in den verdienten Feierabend geschickt und die älteren Schüler übernahmen größere Anteile bei diesem Konzert.
Da es sich bei den Weihnachtskonzerten wie in jedem Jahr um Wohltätigkeitskonzerte handelte, wurden am Ausgang Spenden gesammelt, die von den etwa 1.000 Zuschauern auch großzügig geflossen sind. In diesem Jahr ging der Erlös an die Frühchenstation der Medizinischen Hochschule Hannover. Die beiden Spendenpatinnen der MHH, Manuela Welschhoff und Bettina Bohnhorst, die voller Begeisterung an allen drei Konzerten teilgenommen und für ihre gute Sache geworben hatten, konnten sich über einen Betrag von mehr als 5.000 Euro freuen. Eine Woche zuvor erbrachte die Kollekte nach dem Adventsgottesdienst einen Betrag von 451,54 Euro, der jeweils zur Hälfte der Lehrter Tafel und den SOS-Kinderdörfern zukommen wird.