Schwerer Verkehrsunfall mit drei LKW auf der A2

54-jähriger Sattelzugfahrer lebensgefährlich verletzt

LEHRTE/HÄMELERWALD (r/bs). Heute Morgen (Montag, 6. Juni) ist es gegen 05.30 Uhr auf der BAB 2 in Richtung Dortmund zu einem Unfall gekommen, in den drei LKW verwickelt gewesen sind. Ein 54-jähriger Sattelzug-Fahrer hat sich dabei lebensgefährliche Verletzungen zugezogen, nach einer Notoperation ist sein Zustand zwischenzeitlich stabil.
Die drei LKW waren heute Morgen hintereinander auf dem Hauptfahrstreifen der BAB 2 in Richtung Dortmund unterwegs gewesen. In Höhe des Beschleunigungsstreifens der Anschlussstelle Hämelerwald mussten sowohl der 43-jährige Fahrer des ersten Sattelzuges als auch der hinter ihm fahrende LKW mit Anhänger - voll beladen mit rund 27 Tonnen Leergut - eines 54-Jährigen staubedingt anhalten. Der ebenfalls 54-jährige Fahrer des dritten LKW (wiederum ein Sattelzug) fuhr dann aus bislang unbekannter Ursache nahezu ungebremst in das vor ihm stehende Fahrzeug. Bei dem offensichtlich sehr heftigen Aufprall, geriet der Sattelzug selbst in Brand und riss die Deichsel des Vordermanns ab. Diese schleifte auf einer Länge von zirka 50 Metern auf der Fahrbahn entlang und hinterließ eine tiefe Rille im Asphalt. Der Leergut-LKW wurde auf den vor ihm stehenden Sattelzug des 43-Jährigen geschoben.
Bei dem Unfall rissen die Planabdeckungen des mit leeren Flaschen beladenen Lasters – die gesamte Ladung verteilte sich auf der Fahrbahn und sorgte auf einer etwa zehn Meter breiten und 200 Meter langen Fläche für ein Trümmerfeld aus Scherben.
Der 54-Jährige (im dritten LKW) zog sich bei dem Unfall lebensgefährliche Verletzungen zu, wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen und dort notoperiert - sein Zustand ist zwischenzeitlich stabil. Sein 34 Jahre alter Beifahrer verletzte sich schwer, er ließ sich ambulant in einem Krankenhaus behandeln. Der 54-jährige Fahrer des Leergut-LKW erlitt leichte Verletzungen und wurde am Unfallort ärztlich versorgt.
Es entstand ein Sachschaden von zirka 130.000 Euro. Bis etwa 7.50 Uhr blieb die dreispurige BAB 2 in Richtung Dortmund voll gesperrt. Danach wurde zunächst der linke und ab zirka 12.30 Uhr auch der mittlere Fahrstreifen frei gegeben. Es kam zu einem Rückstau von ungefähr 16 Kilometern. Der Hauptfahrstreifen und die Auffahrt Hämelerwald bleiben voraussichtlich wegen der massiven Fahrbahnbeschädigung mehrere Tage für Sanierungsarbeiten gesperrt.