Schwerer Unfall auf der K122

Unfall am Donnerstag auf der K122 zwischen Kolshorn und Röddensen. (Foto: Feuerwehr Lehrte)

Feuerwehr befreit eingeklemmte Beifahrer

Kolshorn-Röddensen (r/gg). Donnerstagvormittag gegen 10.51 Uhr gab es einen schweren Verkehrsunfall auf der K122 zwischen Kolshorn und Röddensen. Der 22 Jahre alte Fahrer eines schwarzen Ford Mustang ist bei einer Probefahrt in der Rechtskurve nach rechts von der Straße abgekommen, prallte gegen einen Baum und kam dann mittig auf der Straße zum Stehen. Er konnte sich selbst aus dem verbogenen Fahrzeug befreien. Der 18 Jahre alte Beifahrer war beim Eintreffen der Rettungskräfte im Fahrzeug im Fußbereich eingeklemmt und schwer verletzt. Die Einsatzkräfte der Feuerwehren Lehrte, Kolshorn und Röddensen sperrten die Straße und stellten den Brandschutz sicher. Die weiteren Einsatzkräfte befreiten den Beifahrer in Absprache
mit dem Notarzt aus dem Fahrzeug. Hierzu wurde im Rahmen der
technischen Rettung hydraulisches Rettungsgerät, darunter Schere, Spreizer sowie
Rettungszylinder, eingesetzt. Mittels Rettungshubschrauber
wurde der Beifahrer in eine Klinik gebracht. Der mittelschwer verletzte
Fahrer wurde ebenfalls durch den Rettungsdienst betreut und in ein
Krankenhaus gebracht. Parallel wurden auslaufende Betriebsstoffe eingedämmt und
die Einsatzstelle an die Polizei übergeben. Zum Unfallhergang und Schadenshöhe
können derzeit keine weiteren Angaben getätigt werden - so der Bericht von Feuerwehr-Sprecher Benjamin Rüger.
Im Einsatz waren die Feuerwehren Kolshorn, Röddensen und Lehrte mit 30
Einsatzkräften und sechs Fahrzeugen, der Rettungshubschrauber, sowie der Rettungswagen. Die Polizei hat gegen den 22-Jährigen Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung aufgenommen. An Fahrzeug und Baum entstand ein Sachschaden, der von der Polizei mit insgesamt circa 45.000 Euro beziffert wird.