Schwelbrand breitet sich aus

Feuerwehr-Einsatz auf der Celler Straße. (Foto: Freiwillige Feuerwehr Lehrte)

Feuerwehr löscht und sichert Dachstuhl

Röddensen (r/gg). Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehr wurden am Samstag gegen 22.35 zu einem Haus an der Celler Straße alarmiert, weil es dort zu einem Schwelbrand in einer Einliegerwohnung im ersten Obergeschoss gekommen war. Der Eigentümer hatte dort gemeinsam mit seinem Mieter, nachdem dieser nach Hause gekehrt war, eine starke Verrauchung festgestellt. Mit dem Eintreffen der ersten Einsatzkräfte wurde Verstärkung angefordert, denn die Verrauchung war mittlerweile auch von außen aus dem Bereich des Dachstuhls deutlich wahrnehmbar, und ein größerer Schaden war anzunehmen. Personen befanden sich nicht mehr im Gebäude. Parallel wurde umgehend die Brandbekämpfung von innen von einem Trupp unter schwerem Atemschutz eingeleitet. Eine erste Rückmeldung ergab, dass sich im Bereich des ersten Obergeschosses das Feuer aus der Küche ausgebreitet und sich bereits über die Dämmung in den Bereich des Daches weiter gefressen hatte. Parallel wurde von außen die Drehleiter in Stellung gebracht, um den Löschangriff von außen sicherzustellen. Durch das schnelle Löschen innen, war der Einsatz der Drehleiter letztlich nicht mehr nötig. Das Dach musste für den Löscheinsatz nicht geöffnet werden. 
So hielt sich der Schaden am Gebäude in Grenzen. Ein ausgedehnter Dachstuhlbrand sowie ein kollateraler Schaden durch Löschwasser wurden erfolgreich abgewendet.
Um 23.46 Uhr wurde Feuer aus gemeldet. Im Nachgang bestand die Hauptaufgabe der Feuerwehr dann darin, Nachlöscharbeiten durchzuführen. Hierfür wurden einzelne Bereiche der Zwischendecke, geöffnet und abgetragen sowie mit der Wärmebildkamera kontrolliert.
Im Einsatz waren die Feuerwehren Kolshorn, Röddensen, Lehrte und Ahlten, sowie die Gruppe Leitstelle mit insgesamt 72 Einsatzkräften und zehn Fahrzeugen sowie die Polizei und der Rettungsdienst - so der Bericht von Feuerwehr-Sprecher Benjamin Rüger.