Schützenfest in Aligse bei brasilianischen WM-Temperaturen

Feierten auf ihrem Festwagen den gelungenen Aufstieg in die 2. Bundesliga: Die 1. Herren der Aligser Volleyballer, die jetzt nur noch auf die Liga-Lizenz warten . . . (Foto: Walter Klinger)
 
Trotz der Temperaturen jenseit der 30-Grad-Marke gab es keine Abstriche bei den Aligser Schützenausmärschen - glücklich aber, wer (wie hier die Aligserin Angelika Claus, langjährige Damenleiterin des Lehrter Schützen-Corps), einen batteriebetriebenen Miniventilator zur Hand hatte! (Foto: Walter Klinger)

Erstmals mit Kinderumzug - Trauer um Unfallopfer nach Tanznacht

ALIGSE (r/kl). Die Aligser Schützen feiern bekanntlich Ihr Schützenfest jedes Jahr an Pfingsten, welches sich dieses Jahr als ein ganz großer Glücksgriff erwies, da die Temperaturen ihren bisherigen Höhepunkt erreichten. Bei Sonnenschein und viel guter Laune wurde der Aligser Dorfplatz "Unter den Eichen" wieder zum Festplatz, der auch ausreichend Schatten bot bei dem sommerlichen Wetter.
Am Freitagabend wurden die diesjährigen Majestäten eehrt. Und hier kam es so einer Titelverteidigung bei den Herren. Thomas Schünemann schaffte es, sich wie schon im letzten Jahr, den Königstitel zu erringen.
Bei den Damen gewann den Titel Sigrid Utech, der Junggesellenkönig ist Tobias Schiweck, der seinen Bruder Florian aus dem letzten Jahr ablöst. Bei den Jungschützen gewann Hagen Pistor und bei den Kinder Cedrik Herbst. Die neuen Lihctpunktkinder haben aufgrund der kurzen Zeit, die das Lichtpunktgewehr zum Training genutzt werden konnte, in diesem Jahr noch keinen König ausgeschossen. Der Samstag hatte eine große Neuerung auf dem Festprogramm. Passend zum 40-jährigen Bestehen der Kinderabteilung gab es erstmalig einen Kinderumzug und anschließend durften die Kinder am Kindervergnügen auf dem Festplatz teilnehmen, wobei auch das neue Lichtpunktgewehr zum Einsatz gekommen ist.
"Alle Kinder sind herzlich eingeladen freitags am Schießbetrieb teilzunehmen und weiter Ihre Konzentration und Fähigkeiten zu stärken", sagt Florian Schiweck, Pressewart der Schützen.
Bei beinahe brasilianischen Temperaturen haben die Aligser Schützen am Sonntag beim Festumzug das Schützenfest ausklingen lassen und nochmal richtig gefeiert, um sich auch schonmal auf die bevorstehene WM einzustimmen. Bilder vom Schützenfest sind auf der Homepage www.sg-aligse.de zu finden.
Die Feststimmung kam jedoch am frühen Montagmorgen abrupt zu einem Ende, als ein junger Steinwedeler Heimkehrer vom Aligser Schützenfestzelt auf dem Heimweg am Bahnübergang von einem Zug erfasst und tödlich verletzt wurde:

Entsetzen über Tod auf den Gleisen

ALIGSE/STEINWEDEL (kl). Mit Entsetzen haben die Einwohner von Aligse und Steinwedel, unter denen sich die schlimme Nachricht schnell verbreitete, auf den tödlichen Unfall eines Steinwedelers in der Nacht zu Montag gegen 02.20 Uhr am Bahnübergang Aligse an der Peiner Heerstraße reagiert, Der 27-Jährige war nach dem Besuch des Volks- und Schützenfestes in Aligse auf den Gleisen von einem Zug erfasst und dabei tödlich verletzt worden.
Bisherigen Erkenntnissen der Polizei zufolge war der 27-Jährige gemeinsam mit einer Personengruppe vom Schützenfest kommend zu Fuß an der Peiner Heerstraße in Richtung Steinwedel unterwegs gewesen. Am Bahnübergang des Bahnhofs Aligse betrat er - offenbar bei Rotlicht und geschlossenen Halbschranken - den Schienenbereich.
Begleiter berichteten, sie hätten das Opfer noch zurückhalten wollen, hätten dies jedoch nicht mehr vermocht. Der 50-jährige Zugführer einer von rechts kommenden S-Bahn, die den Bahnhof ohne Halt in schnell durchfahren sollte, konnte einen Zusammenstoß trotz sofort eingeleiteter Gefahrenbremsung nicht verhindern und erfasste den Fußgänger.
Der junge Mann erlag noch am Unfallort und im Beisein seiner Begleiter den schweren Verletzungen. Wie Steinwedeler berichten, war er erst seit kurzem verheiratet und hinterlässt eine schwangere Frau.