Sächsische Mundart in Reimen

Christian Mögel und Bernd Pakosch gastieren in Lehrte. (Foto: Bibliotheksgesellschaft)

Musikalische Lesung am 17. November

LEHRTE (r/gg). Am Samstag, 17. November, werden die Dresdener Musiker Bernd Pakosch (Stimme, Gitarre und Ukulele) und Christian Mögel (Klavier) um 19.30 Uhr im Fachwerkhaus im Stadtpark Lehrte unter der Regie der Bibliotheksgesellschaft die musikalische Lesung „‘s war ämol a Fillosohf“ zum Besten geben und ihre Heimatsprache, das „Säk’schen“, durch "säk’sche Geschichd‘n, Märsch’n und Lieder" frei nach Lene Voigt zum Besten geben. Der Eintritt ist frei, es wird jedoch um eine Spende für die Arbeit des Vereins gebeten.
Die sächsische Mundartdichterin und Schriftstellerin Lene Voigt war in den 1920er und 1930er Jahren mit ihren Parodien sehr beliebt. Auf Grund von Veröffentlichungen in linken Zeitschriften durften ihre Werke nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten nicht mehr publiziert werden. Man warf ihr die Verschandelung der deutschen Sprache vor. Nach 1945 war Lene Voigt in Vergessenheit geraten. Auch in der DDR wurden ihre Werke lange nicht veröffentlicht, weil das Sächsische als Parodie auf den Staatsratsvorsitzenden Walter Ulbricht angesehen wurde. Erst ab 1970, nachdem Leipziger Kabarettisten die Werke von Lene Voigt mit großem Erfolg auf die Bühne gebracht hatten, waren ihre Texte und Lieder wieder im Radio zu hören.