Sabine Szameitat aus Immensen ist Autorin von „Angekommen“

Mit viel Gefühl haben Sabine Szameitat (li.), Redakteurin und Autorin aus Immensen, und die Peiner Diplom-Sozialpädagogin Ursula Müller Alarcòn (re.)am Anti-Rassismus-Tag in der Lehrter Stadtbücherei aus ihrem gemeinsamen Buch „Angekommen“ gelesen. (Foto: Sabrina Dickhaeuser)

MigrantInnen mit neuer Heimat erzählen ihre Lebensgeschichten

LEHRTE/IMMENSEN/PEINE (dik). Die Redakteurin, Journalistin und Autorin Sabine Szameitat aus Immensen hat, in Zusammenarbeit mit der Peiner Diplom-Sozialpädagogin Ursula Müller Alarcòn, anlässlich einer Veranstaltung des Arbeitskreises „zur Zusammenarbeit mit ausländischen Mitbürgern in der Stadt Lehrte“ zum Anti-Rassismus-Tag, aus dem gemeinsam erstellten Buch „Angekommen – Eine neue Heimat in Peine“ vorgelesen.
Für die ZuhörerInnen in der Lehrter Stadtbibliothek war nicht verwunderlich, dass bei beiden viel Gefühl zum Ausdruck gebracht wurde, denn alle Personen, um die es sich in „Angekommen“ dreht, haben ihnen ihre Lebensgeschichte persönlich erzählt und dabei auch ihr Gefühle offenbart.
Ursula Müller Alarcòn war mehr als 15 Jahre Leiterin der Migrationsdienste beim Caritasverband im Landkreis Peine tätig und engagiert sich nach wie vor im gesellschaftlichen und politischen Rahmen in den Bereichen Migration und Integration.
Die Menschen, die es geschafft haben, sich im Landkreis Peine zu integrieren beeindrucken Ursula Müller Alarcòn in besonderem Maße und so entstand die Idee, ihre erfolgreichen Integrationswege zu dokumentieren. Von 25 MigrantInnen, die aus unterschiedlichen Erdteilen nach Peine gezogen sind, erhielt sie die Zusage, dass Erlebte aufzuschreiben.
Gerne nahm Sabine Szameitat darauf hin das Angebot an, die künftigen Hauptpersonen des Buches zu portraitieren. Seit vielen Jahren interessiert sich Sabine Szameitat, wie sie selbst sagt, „für die Menschen hinter den Nachrichten“ und behandelte auch dieses Thema mit der ihr eigenen Feinfühligkeit.
Wohl auch deshalb wurden ihr viele sehr persönliche Lebensgeschichten mitgeteilt, die letztlich zu abenteuerlichen und spannenden Berichten geführt haben. Sabine Szameitat traf unter anderen auf Aussiedler, Spätaussiedler und Menschen in binationalen Partnerschaften. Darunter Songül Korkmaz, die Hunderten von Peiner Babys ins Leben half, Anis Ben-Rhouma mit Wurzeln auch in Tunesien und Christophe Kabambe und Gisela Grebenstein, ein Ehepaar das sich sicher ist: „Hautfarbe zählt nicht“.
„Die Menschen in meinem Buch haben sich nicht deshalb erfolgreich eingelebt, weil sie besonders viel Durchsetzungsvermögen bewiesen haben, oder nur positiv dachten. Es sind Menschen, so unterschiedlich wie ,Du und ich'. Es ,geschafft' zu haben bedeutet jedoch immer, die Bereitschaft zu haben, sich einzubinden in die Ortsteile.“
Eingebunden sind inzwischen alle Portraitierten und eben das macht „Angekommen“ auch so interessant, weil es von Erfolgen erzählt, die unbezahlbar sind. Es klingt nicht nur gut zu lesen, dass ein Portugiese hierzulande Straßenfeste ausrichtet – man möchte dabei sein und auch die landwirtschaftlichen Produkte eines Landwirtes, der früher in Anatolien Bauer war, gerne probieren und den fröhlichen Italiener, der Mitglied in der Freiwilligen Feuerwehr ist, ebenfalls gerne kennenlernen.
Ein wenig hilft Ralf Büchler dabei, denn er hat alle 25 Personen fotografiert und viel Wesentliches dabei eingefangen. Hand und Fuß hat das Buch auch deshalb, weil Dr. Karin Ehrich, freiberufliche Historikerin und Autorin des Bandes „Erlebte Industriegeschichte“ den geschichtlichen Hintergrund Peines genau recherchiert hat.
Das Buch mit dem Titel „Angekommen“ - Eine neue Heimat in Peine - kann im Buchhandel unter der ISBN Nummer 978-3-86850-882-6 bezogen werden.
BILDUNTERSCHRIFT:
Mit viel Gefühl haben Sabine Szameitat (li.), Redakteurin und Autorin aus Immensen, und die Peiner Diplom-Sozialpädagogin Ursula Müller Alarcòn (re.) anlässlich des Anti-Rassismus-Tages in der Lehrter Stadtbücherei aus ihrem gemeinsamen Buch „Angekommen – Eine neue Heimat in Peine“ vorgelesen. Foto: Sabrina Dickhaeuser