Rustikal und gemütlich ausgestattet

Beim Winterfest im Rotkreuz-Zentrum an der Ringstraße gab es Zeit zum Genießen. (Foto: DRK Lehrte)

Heißer Apfelwein beim DRK-Winterfest kam gut an

LEHRTE (r/gg). Das Wetter machte dem DRK-Winterfest Ehre: eine hauchdünne Schneedecke, nasskalte Witterung, aber rund Hundert Besucher, die sich im Rotkreuz-Zentrum an der Ringstraße zum geselligen Beisammensein trafen. "Etwas frieren gehört zu einem rustikalen Winterfest ja dazu", sagte Rotkreuzvorsitzender Achim Rüter in seiner Begrüßung. Die Einsatzkräfte der Bereitschaft hatten sich bemüht, mit einer Zeltheizung für eine Grundtemperatur zu sorgen. Das Helferteam war in Aktion und praktizierte, quasi nebenbei, soziales Miteinander, denn Zugezogene sind integriert.
Leckerer selbstgebackener Kuchen und Salate sowie Grillwaren aus heimischer Produktion sorgten für das leibliche Wohl. Mit heißem Apfelwein konnten die Besucher auch etwas gegen die winterliche Kälte unternehmen. Der als hessische Spezialität bekannte Apfelwein kam aus einer Familienkelterei aus Frankfurt-Sachsenhausen. Achim Rüter hatte die Spezialität in den letzten Wochen nach Lehrte geholt.
Das Winterfest des Roten Kreuzes ist eine Alternative zu der bis vor zwei Jahren angebotenen Adventfeier. „Leider sind die Teilnehmerzahlen der traditionellen Feier am ersten Advent in den letzten Jahren so deutlich zurückgegangen, dass wir - auch aus finanziellen Gründen - die Veranstaltungsform ändern mussten. Jetzt bieten wir für Mitglieder und Freunde in der Vorweihnachtszeit zwei Termine zum Adventscafe und diesen schönen Jahresauftakt an", erläuterte Achim Rüter die Hintergründe.
Mit dem Winterfest wurden alle Generationen angesprochen. Stadtmarketingchef Udo Gallowski war mit seinen Enkelkindern da, für die das große Einsatzfahrzeug mit Zeltheizung eine zusätzliche Attraktion war.
Präsentiert wurde auch das neue Maskottchen der Bereitschaft. Einige Besucher nutzten die Gelegenheit und haben auch gleich einen Teilnahmezettel für das derzeit laufende Gewinnspiel „Helfer sucht Namen“ abgegeben. Die Aktion dauert noch bis zum 15. Februar.