Rund 50 Einsätze in 24 Stunden

Sturmtief Zeynep richtet Sachschäden an

Lehrte (r/gg). Nachdem die Feuerwehren aus dem Lehrter Stadtgebiet bereits unter dem Sturmtief Ylenia 19 Unwetter bedingte Einsätze abgearbeitet hatten, abgebildet in der vorigen Marktspiegel-Ausgabe, gab es beim folgenden Sturmtief Zeynep in 24 Stunden rund 50 unwetterbedingte Einsätze. 
So gab es beispielsweise am Freitagabend um 20.53 Uhr einen Alarm mit dem Stichwort "Eingeklemmte Person unter einem Baum". Vor Ort leisteten die Einsatzkräfte dem Rettungsdienst Hilfe bei der Versorgung eines Schwerverletzten. Die hauptsächlichen Einsätze konzentrierten sich auf Hilfeleistungseinsätze bei denen Wege und Straßen von Bäumen und Ästen befreit werden mussten, oder beispielsweise Dachziegel herabzufallen drohten. Die K122 zwischen Ahlten und Kolshorn als auch die Straße Zum Hämelerwald zwischen Arpke und Hämelerwald mussten jedoch gänzlich gesperrt werden. In Arpke stürzte in den späteren Abendstunden ein Baum im Bereich der Braunsberger Straße gegen ein Haus und beschädigte dieses. Die anwesenden Anwohner wurden hiervon überrascht, glücklicherweise aber nicht verletzt. Auch dieser Baum musste Stück für Stück abgetragen werden.
Um 4.30 Uhr wurden die ehrenamtlichen Einsatzkräfte in Hämelerwald gefordert: sieben weitere Einsätze mussten abgearbeitet werden, davon drei Lagen, bei denen ein Baum auf ein Haus gestürzt war.
Gegen 4.30 stürzte ein 20 Meter hoher Baum im Bereich des Espenweges auf den Dachstuhl und den Giebel eines Einfamilienhauses. Das hinzu alarmierte THW übernahm mit der Fachgruppe "schwere Bergung" und der Fachgruppe "Bau" die Absicherung, während die Einsatzkräfte der Feuerwehr Hämelerwald den Baum unter Zuhilfenahme der Drehleiter Stück für Stück abtrugen, sodass hiervon keine Windlast mehr ausging. Der Einsatz dauerte bis in den späten Vormittag an. Ein weiterer Einsatz alarmierte die Hämelerwalder Einsatzkräfte dann um 8.08 Uhr parallel zum Einsatzstelle im Habichhorst: Ein weiterer Baum, der auf ein Haus gestürzt war, wurde gemeldet.
Neben weiteren kleinen Hilfeleistungseinsätzen, kam es dann am frühen Nachmittag am Felsengrund zu einem weiteren Baum-Sturz auf ein Haus. Diesen arbeiteten die Hämelerwalder Einsatzkräfte ebenfalls routiniert und mit Unterstützung der Lehrter Einsatzkräfte ab - sie waren unter anderem ebenfalls mit der Drehleiter vor Ort. Auch in Arpke mussten die Einsatzkräfte weiteren Einsätzen anrücken, teils unterstützt durch die Feuerwehr Sievershausen. Ebenfalls handelte es sich hier um Hilfeleistungseinsätze, bei denen umgestürzte Bäume Straßen und Wege blockierten und entfernt werden mussten.
Insgesamt haben die Einsatzkräfte aus dem Lehrter Stadtgebiet in rund 24 Stunden gut 50 Einsätze abgearbeitet. Im Einsatz waren die Feuerwehren Lehrte, Ahlten, Aligse, Immensen, Steinwedel, Aligse, Arpke, Sievershausen und Hämelerwald mit mehreren Dutzend Einsatzkräften - so der Bericht von Feuerwehr-Sprecher Benjamin Rüger.