Ruhestörung hat Folgen

Aufgeräumt und sauber wirkt die Bahnhofstraße, doch der Schein trügt. Nachts melden Anwohner ruhestörenden Lärm. (Foto: Gabriele Gosewisch)

Anwohner rufen die Polizei zu Hilfe, Gewerbeaufsichtsamt prüft

LEHRTE (gg). „Manchmal ist es richtig schlimm“, sagt ein Lehrter, der im Bereich der Bahnhofstraße wohnt, namentlich aber nicht genannt werden möchte. Er spricht von den nächtlichen Ruhestörungen, dem Grölen der Betrunkenen und der lauten Musik, deren Schallwellen bis in den dritten Stock hoch laufen. „In warmen Nächten bei offenem Fenster schlafen, ist nicht möglich“, sagt der Lehrter. Mit seinen Nachbarn habe er sich abgesprochen, sie seien ebenso beeinträchtigt. Schon mehrfach habe er nachts die Polizei um Hilfe gebeten. „Die sorgen auch für Ruhe, aber sie fahren auch wieder weg, und zehn Minuten später ist die laute Musik wieder an“, so seine Erfahrung. Auf Marktspiegel-Nachfrage bestätigt die Pressestelle im hiesigen Kommissariat die polizeilichen Maßnahmen in Lokalen an der Bahnhofstraße. Die Stadtverwaltung sei in Kenntnis gesetzt worden, weil es mehrere Ruhestörungen gab. Die Polizei handle nur im Rahmen der allgemeinen Gefahrenabwehr, sozusagen im ersten Angriff. Die Lehrter Stadtverwaltung hat den Fall an die Regionsverwaltung weitergereicht. Diese bestätigt auf Marktspiegel-Anfrage: „Zuständig ist das Team Immissionsschutz in der Regionsverwaltung (umgangssprachlich Gewerbeaufsichtsamt). Die Kollegen werden tätig, wenn von technischen Anlagen und Einrichtungen schädliche Umwelteinwirklungen oder erhebliche Belästigungen, wie Lärm, Geräusche oder Staub, ausgehen. Beschwerden über den Gastronomiebetrieb an der Bahnhofstraße Lehrte liegen unserem Team seit Kurzem vor. Zurzeit sind wir in der Sachverhaltsermittlung, dies schließt die Klärung baurechtlicher und gewerberechtlicher Aspekte ein.“