Rollenbilder diskutieren

Bei früheren Zusammentreffen signalisierten die Lehrter DGB-Frauen Solidarität. (Foto: DGB Lehrte)

DGB-Frauen rufen zur Teilnahme auf

Unter dem Motto „Mehr Gewerkschaft, mehr Gleichstellung – mehr denn je!“ ruft der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) zur Teilnahme am Internationalen Frauentag am 8. März auf. Die Lehrter Gewerkschaftsfrauen haben sich aufgrund der Corona-Pandemie schweren Herzens von dem seit Jahren gut besuchte Frauenkaffee mit Filmvorführung verabschieden müssen.
„Die Corona-Krise hat uns fest im Griff! Frauen sind überpropottional betroffen, sie arbeiten in systemrelevanten und zugleich unterbezahlten Berufen. Sie sind mit Einkommenseinbußen konfrontiert durch Freistellung, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit. Und sie übernehmen den überwiegenden Teil der Haus- und Familienarbeit und reduzieren dafür ihre Arbeitszeit. Auf den Schultern der Frauen lasten hohe Gesundheitsrisiken, wachsender finanzieller Druck, zusätzlicher Betreuungsaufwand und vermehrte Arbeit im Haushalt, so beschreibt Martina Buchheim vom DGB Lehrte die aktuelle Situation.
Mit dem digitalen Film, der am 8. März um 17.30 Uhr im Internet läuft, wollen die die Lehrter Gewerkschaftsfrauen zum Internationalen Frauentag ihre Forderungen in den Mittelpunkt stellen und die Bedeutung von Engagement gegen Rechtsextremismus sowie mögliche Parallelen zwischen rechtem Gedankengut und konservativen Rollenbildern damals wie heute diskutieren.
In dem Film "Chinchinette - wie ich zufällig Spionin wurde" geht es um die bisher kaum bekannte Geschichte von Marthe Cohn alias Chichinette. In den Kriegswirren entscheidet sich die französische Jüdin, als Spionin der Alliierten in Nazi-Deutschland ihr Leben aufs Spiel zu setzen. Ihre Mission gelingt, doch nach dem Krieg redet sie 60 Jahre lang mit niemandem über ihre Heldinnentaten. Heute, im Alter von100, bereist sie mit fast manischem Eifer die Welt, um ihre Geschichte mit der jungen Generation zu teilen. Denn sie weiß: Viel Zeit bleibt ihr nicht.
Der Film ist am 8. März um 17.30 Uhr im Internet verfügbar. Das digitale Kinoticket sowie den Zugangslink zur digitalen Filmdiskussion via Zoom erhält man nach der Anmeldung ab Freitag, 5. März, per E-Mail.
Die Anmeldung muss bis Donnerstag, 4. März, unter:
https://www.aul-nds.de/angebote/veranstaltungskale... erfolgt sein.
Bei Fragen zur Anmeldung oder rund um die Veranstaltung steht Sophia Michaelis (DGB Bezirk Niedersachsen – Bremen – Sachsen-Anhalt) via Mail unter sophia.michaelis@dgb.de oder telefonisch unter 0151 74240895 zur Verfügung.
Der Kinoabend ist eine gemeinsame Veranstaltung des DGB Bezirks Niedersachsen-Bremen-Sachsen-Anhalt, den ver.di Frauen des Landesbezirks Niedersachsen-Bremen und Arbeit & Leben Niedersachsen in Zusammenarbeit mit dem Kino Cine k.
Mit den Worten: „Wir lassen uns in der Krise nicht zurück drängen, wir stehen weiter Seite an Seite im Interesse der Frauen. Deswegen: Mehr Gewerkschaft, mehr Gleichstellung – mehr denn je!“ ruft Martina Buchheim zur Beteiligung am Internationalen Frauentag auf.