Richtfest an der Germaniastraße

Stadtwerke-Geschäftsführer Björn Sommerburg (links) erhebt nach dem Richtspruch von Alexander Wehmeier von der Zimmerei Maaßen sein Glas. (Foto: Stadtwerke Lehrte)

Stadtwerke GmbH erweitert Geschäftsräume

Lehrte (r/gg). Die Stadtwerke Lehrte GmbH haben am Freitag für den Erweiterungsbau an der Germaniastraße das Richtfest gefeiert. Bürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzender der Stadtwerke, Frank Prüße, Jan Uetzmann vom Büro Mosaik Architekten BDA aus Hannover und der Geschäftsführer der Stadtwerke, Björn Sommerburg, fanden viele lobende Worte für die Handwerker, aber auch für die Architektur.
Alexander Wehmeier von der Zimmerei Maaßen hat der Tradition entsprechend mit ein paar Gläsern Schnaps und einer kessen Rede den Rohbau an den Bauherren übergeben. Nachdem Björn Sommerburg dann auch noch den letzten Nagel in den Balken geschlagen hat, kann "kein Sturm mehr das Gebäude der Stadtwerke erschüttern".
Die Stadtwerke GmbH hatte das Büro Mosaik Architekten und die bewährten Ingenieurbüros mit der Planung beauftragt, mit denen die Stadtwerke bereits zum Jahreswechsel 2014/2015 von der Manskestraße in das neue Domizil am Lehrter Wasserturm umgezogen sind. Für die Hochbauarbeiten war die Firma Wilhelm Wallbrecht GmbH & Co. KG aus Hannover beauftragt worden.
„Auch wenn es heute nicht immer einfach ist, Handwerksfirmen zu bekommen, so freut es uns, dass wir bisher fast alle Aufträge in der Region vergeben konnten“, so Björn Sommerburg, Geschäftsführer der Stadtwerke Lehrte. Jan Uetzmann vom Büro Mosaik ergänzt: „Ich glaube, die Firma mit der weitesten Anreise kommt aus Braunschweig“.
Bürgermeister Frank Prüße begrüßt den Erweiterungsbau der Stadtwerke, auch wenn die Investitionskosten mit fast 6,2 Millionen Euro veranschlagt sind. „Die Stadtwerke beweisen Weitsicht und stellen sich für die Zukunft richtig auf. Unabhängig von Homeoffice und flexiblen Arbeitszeiten werden die Aufgaben der Stadtwerke durch zahlreiche gesetzliche Änderungen und weiter steigende Anforderungen immer komplexer und es ergeben sich dadurch immer neue Herausforderungen, aber auch neue und interessante Geschäftsfelder für unsere Stadtwerke“, erklärt Frank Prüße. „Auf einer Gesamtfläche von 1.500 Quadratmeter ist Platz für 45 Mitarbeiter, aber auch neue und dringende benötigte Besprechungsräume werden im Erweiterungsbau geplant“, so Frank Prüße weiter. „Doch ein Richtfest gehört den Handwerkern“, macht Architekt Jan Uetzmann den Gästen klar. „Mit der beauftragen Firma Wilhelm Wallbrecht und auch mit den bisher fast 20 beauftragten Firmen und deren Mitarbeitern sind wir sehr zufrieden. Nur so war es uns möglich in nur fünf Monaten Bauzeit das Richtfest zu feiern, das fast auf den Tag genau vor acht Jahren für den ersten Bauabschnitt lag“, so Jan Uetzmann weiter. Die Fertigstellung ist für den 31. Dezember geplant.