Reihenhaus-Dachstuhl in Sehnde nach Brandstiftung ausgebrannt

Beim Eintreffen der Feuerwehren brannte der Dachstuhl bereits lichterloh. (Foto: Feuerwehr Sehnde)

Polizei bittet um Hinweise aus der Bevölkerung – 50.000 Euro Schaden

SEHNDE (r/kl). Bei einem Feuer in einem leer stehenden Reihenendhaus an der Straße Am Rothbusch in Sehnde ist in der Nacht zum Montag ein Schaden von etwa 50.000 Euro entstanden. Nach ersten Ermittlungen geht die Polizei von vorsätzlicher Brandstiftung aus und sucht Zeugen. Personen kamen bei dem Brand nicht zu Schaden.
Anwohner hatten gegen 00:00 Uhr das Feuer in dem Reihenhaus bemerkt und die Rettungskräfte alarmiert. Sie waren auf ungewöhnliche Geräusche aufmerksam geworden. Beim Nachschauen sichteten sie daraufhin von der Straße aus Flammen im Giebelbereich des Einfamilienhauses und alarmierte die Feuerwehr und Nachbarn.
Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehren Sehnde, Ilten und Rethmar war der Dachstuhl bereits schon an mehreren Stellen durchgebrannt. Die Brandbekämpfung wurde über eine Drehleiter und mehrere Trupps unter Atemschutz im Innenangriff vorgenommen. Im Spitzboden hatte sich das Feuer innerhalb kurzer Zeit massiv ausgebreitet
Die Arbeiten gestalteten sich als sehr zeit- und personalaufwendig. Ein angrenzendes Wohnhaus musste mit einer Riegelstellung geschützt werde, um einen Flammenüberschlag auf den Dachstuhl zuverhindern.
Der Feuerwehreinsatz war gegen 02.30 Uhr abgeschlossen, eine Brandnachschau wurde für den frühen Dienstagmorgen angesetzt.
Polizisten vor Ort stellten fest, dass eine Terrassentür aufgebrochen worden war. Nachdem am Montag Brandermittler das Haus untersucht haben, geht die Polizei davon aus, dass Unbekannte den Brand vorsätzlich gelegt haben.
Den entstandenen Schaden schätzt sie auf etwa 50.000 Euro, verletzt wurde niemand. Die Ermittlungen dauern an.
Zeugen, die Hinweise zu dem Brand geben können, setzen sich bitte mit dem Kriminaldauerdienst Hannover unter der Telefonnummer (0511) 1 09 - 55 55 in Verbindung.