Radeln auf dem zehnten Längengrad

Staffelstab-Übergabe von Bürgermeister Olaf Kruse (rechts) an Bürgermeister Wolfgang Moegerle. (Foto: ILEK Börderegion)

Neue Landmarken zeigt die Route an

Sehnde (r/gg). Algermissen, Harsum, Hohenhameln und Sehnde sind im Interessenverbund "ILEK-Börderegion" auf das Hervorheben der örtlichen Lebensqualität bedacht. Nun gab es dazu eine Präsentation in Form einer Radtour der Bürgermeister, die nett mit dem geographischen Bezug, dem zehnten Längengrad Ost, spielte. So kann sich die Börderegion in die Aufzählung von Sehnsuchtsorten einreihen, denn die Metropolen Oslo, Hamburg, Cremona und Tunis sind im selben Längengrad verbunden.
Als Symbol ihrer Zusammenarbeit wollten die Bürgermeister aus Algermissen, Harsum, Hohenhameln und Sehnde den Längengrad nutzen: Vier sogenannte Landmarken sollen das Augenmerk von Spaziergängern und Radfahrern auf diese regionale Besonderheit lenken. Die Standorte für die Installationen wurden bereits definiert und auch ein Entwurf des Sehnder Künstlers Stephan Dezelske liegt vor.
Bei der Radtour der Bürgermeister am Donnerstag voriger Woche wurde das Landmarken-Modell, handlich klein, als Staffelstab benutzt und an den jeweiligen Stadt- und Gemeindegrenzen übergeben. Um 14 Uhr starteten Bürgermeister Olaf Kruse, zwei Kolleginnen sowie Carlice Berestant vom Regionalmanagement der ILEK-Börderegion mit dem Staffelstab beim Sehnder Rathaus. Entlang der Radroute der Börderegion ging es bei schönstem Radelwetter nach Groß Lobke (Algermissen). Dort wartete bereits Bürgermeister Wolfgang Moegerle und übernahm den Staffelstab. Zwischen den blühenden Feldernging es weiter nach Bründeln. Kurz vor dem Ortseingang wurde die Miniatur-Landmarke an Frank Meißner, stellvertretender Bürgermeister von Hohenhameln, übergeben. Am Bruchgraben vorbei, durch Borsum hindurch und letztlich entlang des Borsumer Holzes ging es zum vierten und letzten Standortder Tour. Am Ortseingang von Hönnersum begrüßten Harsums Bürgermeister Marcel Litfin und Burkhard Kallmeyer, Ortsbürgermeister von Hönnersum, gegen 16 Uhr die Radler und nahm den Staffelstab entgegen. Alle waren sich einig: die Fahrt entlang des zehnten Längengrads Ost durch die ILEK-Börderegion eignet sich nicht nur als entspannte Feierabendtour, sondern lässt sich mit Abstechern in die Dörfer rechts und links der Route zu einer abwechslungsreichen Tagestour ausweiten.
Auf der Internetseite der ILEK-Börderegion www.ilek-boerderegion.de gibt es Informationen zur Route, die sich an den vier bestehenden Erlebnistouren der Region Hannover orientiert.