Prüfung beim THW in Lehrte

Anleitung zur Nutzung der Gerätschaften gibt es beim THW schon in der Grundausbildung. (Foto: THW)

Grundausbildung mit hoher Anforderung absolviert

LEHRTE (r/gg). Der THW-Ortsverband war Gastgeber für die Abschlussprüfung zur Grundausbildung im THW Regionalbereich Hannover. Aus sieben Ortsverbänden waren insgesamt 22 Prüflinge und mehr als 30 Prüfer und Unterstützer anwesend. Sie wurden bei einem gemeinsamen Antreten vom Ortsbeauftragten Marc Kulisch begrüßt. Schon vor 7 Uhr standen die aus Bückeburg, Hameln, Hannover-Langenhagen,Rinteln, Ronnenberg und Soltau angereisten Kameraden erwartungsvoll bereit. Der Ortsverband Lehrte war mit acht Anwärtern vertreten. Nach Begrüßung und Einweisung der Prüfer wurde zunächst eine theoretische Prüfung abgelegt, in der 40 Fragen zu beantworten waren. Im gesamten Außengelände waren sechs Prüfungsstationen verteilt, bei denen zum Beispiel der fachgerechte Einsatz von Motorsägen, Pumpen, Notstromaggregaten und vielen anderen Geräten abgeprüft wurde. Fundament der THW-Ausbildung ist die Grundausbildung, die auch im THW-Ortsverband Lehrte durchgeführt wurde. Ihr Ziel ist es, ein allgemeines Wissen über den deutschen und europäischen Katastrophenschutz sowie die Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW) zu vermitteln. Alle angehenden Helfer werden einheitlich an THW-typischen Werkzeugen und Geräten ausgebildet. Dies garantiert, dass alle Einsatzkräfte aus Lehrte bundesweit einsetzbar sind.
Zum Mittagessen hatte der Helferverein des THW Lehrte den Grill besetzt, zwischendurch gab es angesichts des ungemütlichen Wetters wärmenden Kaffee an den Prüfungsstationen.
Zum Abschluss des Tages konnte der Prüfungsleiter Reinhard Faudt aus dem Ortsverein Bückeburg den Prüflingen berichten, dass alle die Prüfung erfolgreich bestanden haben. Dies ist angesichts der vielfältigen Fragen und Aufgaben nicht selbstverständlich. Ein Kamerad aus Soltau war extra zur Wiederholungsprüfung angereist. Dass das Ganze nicht ohne Aufregung verlief, zeigten die Freudentränen einer Kameradin über die erfolgreich abgeschlossene Prüfung.
Besonders Stolz ist der Ortsverband Lehrte darauf, dass mit acht Prüflingen die größte Gruppe gestellt wurde und davon drei Kameraden (Philip Hartwig, Frederick Tute und Tobias Krömer) sogar Hundert Prozent der Anforderung erreichten; die weiteren sind Johannes Berk, Quintino Morais, Phil Kühn, Torsten Unger und Leon Scheibner.
Nach dieser Grundausbildung folgt nunmehr die Fachausbildung in den Bergungsgruppen und in der Fachgruppe Führung und Kommunikation. Diese Fachausbildung erfolgt im Ortsverband Lehrte sowie in Lehrgängen an den THW-Ausbildungszentren.
Zum Abschluss erhielt die Lehrter Fachberaterin Miriam Herrmann aus den Händen des Ortsbeauftragten einen Strauß blaue Blumen, passend zu den THW-Farben, für die perfekte Organisation der ein Jahr dauernden Ausbildung. Miriam Herrmann ist seit diesem Jahr auch Hauptakteurin eines THW Lehrfilmes im Thema Hochwasserschutz.
Im Kreis des gesamten Ortsverbands wurden die Helferzeichen vergeben sowie die Schutzhelme mit Namen versehen. Der Helferverein rüstete die Nachwuchskräfte mit Leuchten und Nackenschutz für die Einsatzhelme aus. Auch die Helfer der erfolgreichen Grundausbildungsgruppe ließen es sich nicht nehmen, ihrer nun ehemaligen Ausbilderin Miriam Herrmann mit einem besonderen Geschenk zu danken.
Wegen des erfreulichen Interesses von neuen Anwärtern für den Ortsverband Lehrte soll noch in diesem Jahr, wahrscheinlich ab 6. November, eine weitere Grundausbildung beginnen. Interessierte Damen und Herren aller Altersklassen können sich mittwochs um 18.30 Uhr im THW-Heim an der Ahltener Straße 110 oder über die THW-Internetseite informieren und melden.