Preis für Lehrter Konzept zur postoperativen Akutschmerzreduktion

Die vom Klinikum Region Hannover für Innovation und forschung ausgezeichneten MitarbeiterInnen ()v.l.): Sebastian Elki, Dr. Antje Hoffmann, Joachim Mertes, Daniela Einert und Ulrich Wagemester. (Foto: KRH/Bernhard Koch)

Klinikum Region Hannover zeichnet Mitarbeiter für besondere Leistungen aus

REGION HANNOVER/LEHRTE (r/kl). Für hervorragende Forschungsergebnisse und die praktische Umsetzung innovativer Ideen sind am Donnerstag zwei einzelne Mitarbeiter und zwei Arbeitsgruppen/Projektteams aus dem Klinikum Region Hannover (KRH) mit dem KRH Wissenschaftspreis und dem KRH Innovationspreis 2010 ausgezeichnet worden. Den 3. Preis des Innovationspreises erhielt die Arbeitsgruppe „Akutschmerz“ im Klinikum Lehrte unter der Leitung von Dr. Antje Hoffmann, für die Entwicklung und Etablierung eines Konzepts zur postoperativen Akutschmerzreduktion.
Eine interdisziplinäre, berufsübergreifende Arbeitsgruppe unter der Leitung von Dr. Antje Hoffmann hat ein Konzept zur postoperativen Akutschmerzreduktion und der Verhinderung einer Akutschmerz-Chronifizierung im Klinikum Lehrte erarbeitet und umgesetzt.
Dieses enthält je ein Analgesieschema für die intravenöse und für die orale Therapie, zudem finden spezielle Verfahren wie PCA-Pumpen, Regionalanästhesien, die präoperative Analgesie und Schmerztherapien für Kinder Berücksichtigung.
Positive Resultate erreichte die Arbeitsgruppe Akutschmerz auf mehreren Ebenen: Es wurde ein Standard zur Therapie von postoperativer Übelkeit und Erbrechen eingeführt, die Patientenzufriedenheit stieg aufgrund der erreichten Schmerzreduktion, durch Schulungen entstand ein größeres Bewusstsein für das Thema Akutschmerz, Pflegekräfte sind wesentlich selbstständiger in der Versorgung und Anwendung von Schmerzmedikamenten geworden, wodurch die Schmerztherapie deutlich zeitnäher einsetzen kann.
Durch die Teilnahme am Qualitätssicherungsprogramm „Qualitätssicherung in der postoperativen Schmerztherapie (QUIPS’), ein Akutschmerzprojekt der Universität Jena, ist ein bundesweiter Vergleich mit etwa 100 Kliniken jeglicher Größe gegeben.
Dr. Antje Hoffmann, 46, arbeitet seit 2001 im Klinikum Lehrte und ist seit 2005 als Oberärztin für die Intensivstation zuständig. Der Innovationspreis für sie ist mit 2.000 Euro dotiert.
Der 1. Preis des KRH Wissenschaftspreises 2010 geht an Sebastian Elki, Funktionsoberarzt in der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Sportmedizin im Klinikum Agnes Karll Laatzen (Chefarzt Prof. O. Rühmann, Leitender Arzt Dr. T. Berndt). Elki wird für klinische Studien zur Implantation von sogenannten Rekonstruktionsschalen an der Schulter bei Patienten mit schwersten Verschleißerscheinungen am Schultergelenk ausgezeichnet.
Den 1. Preis des KRH Innovationspreises erhält Ulrich Wagemester, KRH-Webmaster, für die Entwicklung und Umsetzung eines einheitlichen Unternehmensdesigns, mit dem er die Grundlage für die „visuelle Identität“ des Klinikverbundes geschaffen hat.
Der 2. Preis des Innovationspreises geht an Joachim Mertes und Daniela Einert, Bereich Finanz- und Rechnungswesen, als Projektverantwortliche für die Einführung der „Digitalen Eingangsrechnung“, bei der das früher papiergebundene Verfahren zur Rechnungsbearbeitung komplett auf ein modernes elektronisches System umgestellt wurde.
„Wir sind stolz auf die Leistungen der Preisträger und bedanken uns herzlich für ihr großes Engagement, von dem das gesamte Unternehmen und nicht zuletzt unsere Patienten profitieren“, betont KRH-Geschäftsführer Norbert Ohnesorg. Aus 14 Vorschlägen für die Preise im Bereich Wissenschaft und Innovation wählte je eine Jury mit Fachleuten aus verschiedenen KRH-Krankenhäusern vier Vorschläge als preiswürdig aus. Beim Wissenschaftspreis wurde in diesem Jahr nur ein 1. Preis, beim Innovationspreis wurden drei Preise vergeben.
Die Preisträger wurden bei einem kleinen Festakt im Rahmen einer Sitzung des KRH-Führungskreises im Sheraton Hotel in Hannover List geehrt. Das Klinikum Region Hannover verleiht zum dritten Mal einen Innovationspreis und einen Wissenschaftspreis.
Mit dem Innovationspreis werden organisatorische, strukturelle oder wirtschaftliche Innovationen ausgezeichnet, die sich im Kran kenhausalltag bewährt haben. Der Wissenschaftspreis zeichnet insbesondere Forschungsergebnisse, Materialien oder Konzepte zur Weiterentwicklung der Wissenschaft aus oder wird für die Anwendung neuer wissenschaftlicher Erkennt nisse vergeben. Der Wissenschafts- und der Innovationspreis des Klinikums Region Hannover wurde erstmals im Jahre 2007 verliehen.