Polizei kontrolliert das Verhalten der Autofahrer an Bushaltestellen

An Schulbussen stets nur vorsichtig vorbei – oder warten

LEHRTE/SEHNDE (r/kl). In der ersten Maiwoche 2011 werden Beamte der Polizeiinspektion Burgdorf – auch in Sehnde und Lehrte – zur Schulzeit gezielt das Verhalten der Autofahrer an Bushaltestellen überprüfen.
Grund hierzu ist die Beobachtung, dass offensichtlich immer noch viele Autofahrer nicht die richtigen Verhaltensweisen kennen, wenn sie zum Beispiel an einer Haltestelle auf einen Bus mit eingeschalteter Warnblinkanlage treffen: Muss ich anhalten? Wann darf ich vorbeifahren oder sogar überholen?
Die eingesetzten Beamtinnen und Beamten werden festgestellte Verstöße ahnden, aber auch „vor Ort“ über die Verhaltensregeln informieren.
Die Kontrollen finden in dieser Woche zu unterschiedlichen Zeiten statt.
Den Schulbeginn nach den Osterferien nimmt die Polizei zum Anlass, an dieser Stelle einmal über das richtige Verhalten an Haltestellen zu informieren:
– Halten Omnibusse im Linienverkehr, Straßenbahnen oder gekennzeichnete Schulbusse an Haltestellen, dürfen die übrigen Fahrzeugführer – auch im Gegenverkehr – nur vorsichtig daran vorbei fahren.
– Nähert sich darüber hinaus ein Linienbus bzw. ein Schulbus mit eingeschalteter
Warnblinkanlage einer Haltestelle, darf der Bus nicht mehr überholt werden.
– Stehen Linienbusse bzw. gekennzeichnete Schulbusse mit eingeschalteter Warnblinkanlage an einer Haltestelle, darf nur mit Schrittgeschwindigkeit und nur in einem solchen Abstand vorbeigefahren werden, dass eine Gefährdung von Fahrgästen ausgeschlossen ist.mDiese Regelung gilt auch für den Gegenverkehr –
wenn nötig, muß der Fahrzeugführer warten!
Grundsätzlich fordert die Straßenverkehrsordnung (STVO) immer:
Fahrzeugführer haben sich unter anderen gegenüber Kindern und älteren Menschen – insbesondere durch Verminderung der Fahrgeschwindigkeit – so zu verhalten, dass eine Gefährdung dieser Verkehrsteilnehmer ausgeschlossen ist.