Plattform für Ehrenamtliche

Die Aktion "Lehrte hilft" hat sich der Interation von Migranten verschrieben. (Foto: Archiv "Lehrte hilft")

Aktion „Lehrte hilft“ läuft seit fünf Jahren

LEHRTE (r/gg). Vor fünf Jahren fand im Rotkreuzzentrum an der Ringstraße das erste Montagscafé von „Lehrte hilft“ statt, ein Treffpunkt für Migranten und Helfer. Der DRK-Ortsverein, die Kirchengemeinden Matthäus, Markus und St. Petri sowie der Sportverein SV Yurdumspor wollten gemeinsam mehr bewirken als allein, und gründeten das Netzwerk „Lehrte hilft“. Von den ursprünglich gut 100 Ehrenamtlichen sind rund 80 immer noch aktiv dabei. Sie engagieren sich in unterschiedlichsten Projekten: vom Montagscafé über die Lernfüchse oder Angebote zum Deutschlernen, Feiern und Ausflügen bis hin zum Fahrradtraining oder den Sportangeboten des SV Yurdumspor. Viele Ehrenamtliche unterstützen auch individuell einzelne Migranten oder deren Familien. Im Büro von „Lehrte hilft“ finden sie in Nele Schallhorn eine kompetente Ansprechpartnerin für die Fragen rund um ihr Engagement.
„Lehrte hilft“ versteht sich als Plattform, die ehrenamtliche Hilfe koordiniert und begleitet. So wurden Migranten auch in Projekte anderer Träger vermittelt, wie das Nähcafé der Johannesgemeinde oder unterschiedliche Aktivitäten der St. Bernward-Gemeinde.
In den fünf Jahren haben sich die Aufgaben der Ehrenamtlichen verändert. Während 2015 viel selbstorganisierte Soforthilfe gefragt war, geht es jetzt um Unterstützung bei der Integration. Hier ist die Zusammenarbeit mit hauptamtlichen Fachleuten notwendig. Daher besteht im Montagscafé inzwischen eine enge Zusammenarbeit mit dem Diakonieverband Hannover Land. Bei schwierigeren Fragen können Ehrenamtliche so an die Fachfrau vor Ort verweisen. Dies stellt für die Ehrenamtlichen im Café eine echte Entlastung dar. Durch die gute Zusammenarbeit mit der Stadt Lehrte konnten Projekte wie die Müttercafés in zwei Lehrter Grundschulen oder Alphabetisierungskurse für Mütter mit kleinen Kindern realisiert werden.
Großzügige Spenden von Firmen, Institutionen und Einzelpersonen bieten eine gute Grundlage für die ehrenamtliche Arbeit. Die hauptamtliche Koordination des ehrenamtlichen Engagements wird durch die Stadtverwaltung und die evangelische Kirche finanziert und ist bis Ende 2021 gesichert.
In diesem Jahr wird sich „Lehrte hilft“ erstmals an der Interkulturellen Woche beteiligen. Für die Organisation haben sich zu fünf Themenbereichen Arbeitsgruppen gebildet. Es geht dabei um interreligiösen Dialog, gemeinsame interkulturelle Aktivitäten, Berufsvorbereitung für Menschen unterschiedlicher Kulturen, interkulturelle Alltagsbegegnungen und Sprache. Es wurden viele Ideen entwickelt, die in konkrete Aktionen, Veranstaltungen oder Events umgesetzt werden sollen.
Höhepunkt des laufenden Jahres soll ein großes interkulturelles Fest am 3. Oktober werden.
Weitere Ehrenamtliche sind im Netzwerk „Lehrte hilft“ herzlich willkommen. Interessierte können sich telefonisch unter 05132 3311 oder 0178 8506373 oder per E-Mail an buero@lehrte-hilft.de melden.