Plädoyer der Unternehmer kommt an

Philipp Detmering (von links), Hinrich Detmering und Mitglieder der CDU-Regionsfraktion auf dem Recycling-Platz an der Dieselstraße. (Foto: Gabriele Gosewisch)

Scharfe Kritik der "A&S"-Geschäftsführung am politischen Stillstand

Lehrte (gg). Abbruch, Erdbau und Schadstoffsanierung sind die Dienstleistungen der „A&S Betondemontage GmbH“. Das Spektrum der Aufträge reicht vom Abriss einer kleinen Gartenlaube bis hin zu ganzen Industriehallen. Mit ihren 140 Mitarbeitern sichern die Geschäftsführer Hinrich Detmering und Philipp Detmering fachgerechte Ausführung mit kurzen Wegen zu, was insbesondere durch die firmeneigene Recycling-Anlage an der Dieselstraße möglich ist. Die Brüder hielten jetzt beim Besuch der CDU-Regionsfraktion ein flammendes Plädoyer für die Kreislaufwirtschaft. Die eigentlich seit Jahrtausenden von Menschen bewährte Praxis, Gebrauchtes als Rohstoff für Neues zu nutzten, werde mit den derzeitigen Gewohnheiten der Verwaltungsmitarbeiter komplett blockiert. Der andauernde Wahnsinn zeige sich beim Transport Tausender Tonnen Schutt per Schwerlaster auf den Autobahnen quer durch Europa und nähere sich bei den Bürokratie-Hürden für die Einordnung von Recycling-Kies in DIN-Normen dem Höhepunkt der Absurdität. Dies müsse mit politischen Vorgaben gestoppt werden. Insbesondere, wenn das Motto Umweltschutz gelte. „Da muss sich etwas ändern“, so die Botschaft der Detmering-Brüder. Auch gesamtgesellschaftliche Aspekte klangen mit den Stichworten wie marode Infrastruktur und Flächenversiegelung an. „Es ist ein Trauerspiel, wenn man in die Dörfer schaut. Da werden Neubaugebiete ausgewiesen, aber den alten Bauernhof daneben lässt man verfallen“, so die Beschreibung der komplett falschen politischen Weichenstellung bisher. In der CDU-Delegation mit Bernward Schlossarek, Hans-Joachim Deneke-Jöhrens, Helmut Lübeck, Katrin Göllinger, Oliver Brandt, Konrad Haarstrich und Manfred Wenzel gab es rundum Zustimmung. Als Fraktionsvorsitzender betonte Bernward Schlossarek mehrfach, dass der Besuch nicht dem Wahlkampf dienen soll. Dennoch sagt er: „Das Unternehmen zeigt vorbildhaft, wie das Klima effektiv geschützt werden kann und gleichzeitig neue Arbeitsplätze entstehen. Mit ihren innovativen Ideen für das Recycling von Baustoffen sind sie ein wichtiger Bestandteil für das so wichtige nachhaltige Bauen. Ich bin der festen Überzeugung, dass wir den Klimawandel mit klugen Ideen besser bekämpfen, als mit stumpfer Verbotspolitik.“