Patenschaften dringend erwünscht

Damit der neue Lichtschmuck zur Adventszeit strahlen kann, arbeiten Rainer Eberth (von links), Udo Gallowski und Sonja Truffel jetzt schon an der Realisierung. (Foto: G. Gosewisch)

Lichtschmuck für die Adventszeit ist bestellt

LEHRTE (gg). Es geht um die Attraktivität und um das Image der Stadt. Der Verein Stadtmarketing Lehrte setzt dafür auf Aktionen, die zum Jahresverlauf passen, und damit alles zur rechten Zeit zu genießen ist, muss vorausschauend geplant werden. „Das gilt insbesondere für den Lichtschmuck zur Adventszeit“, sagt Stadtmarketing-Geschäftsführerin Sonja Truffel. Gemeinsam mit dem Vereinsvorsitzenden Udo Gallowski arbeitet sie stetig an der Realisierung, damit vor dem ersten Advent alles fertig ist. „Die Vorlaufzeit ist lang. Wir saßen im Hochsommer bei Temperaturen um die 40 Grad zusammen, als es darum ging, wo und wie viel Lichtschmuck aufgehängt werden soll. Das war gleich nach dem öffentlich gefassten Beschluss zur Adventsbeleuchtung“, sagt Sonja Truffel. „Richtig schön“ soll es werden, „aber auch zu Lehrte passen“, so ihr Hinweis. Zwölf Lichtbögen sind bestellt, davon werden sieben im neuen Zentrum quer über den Straßen gespannt und fünf quer über der Burgdorfer Straße. Hinzu kommen Lichtmast-Sterne, Lichterregen am Parkhaus und illuminierte Bäume – zwei an der Burgdorfer Straße und einer vor dem Parkplatz. Schon in den nächsten Wochen wird montiert. Der Baumschmuck ist mitwachsend mit dehnbaren Kabeln und bleibt damit über Jahre installiert. Zu ganz besonderen Anlässe im Jahresverlauf sollen die Bäume, unabhängig von der Adventszeit, Lichterglanz bieten.
Schon die bisherige Adventschmuck-Beleuchtung schlug mit 15.000 Euro pro Jahr, nur für die Instandhaltung und Montage des vorhandenen Materials, in der Stadtkasse zu Buche. Nun kommt ein großer Anschaffungsbetrag hinzu: Rund 60.000 Euro kostet das neue Material. „Große Unterstützung bekommen wir von den Stadtwerken und von der Stadtverwaltung. Wir rechnen mit 30.000 Euro, die wir sicher haben“, sagt Sonja Truffel. „Sonst hätte ich die Bestellung auch nicht unterschrieben“, sagt Udo Gallowski. Nicht zu unterschätzen sei das Projekt, das nur gelingen könne, wenn weitere Sponsoren gefunden werden. „Das sehen wir genauso, deshalb wollten wir mit unserem Beitrag mit gutem Beispiel voran gehen“, sagt Stadtwerke-Geschäftsführer Rainer Eberth, der auch für den Strompreis des Lichtschmucks schon „günstige Konditionen“ zugesagt hat. Mit grob 1.500 Euro in der Summe der Verbrauchskosten sei aber zu kalkulieren.
Mit einer großen Bitte wendet sich Sonja Truffel an interessierte Bürger: „Weihnachtsbeleuchtung in der Stadt geht uns alle an. Wir können das nur gemeinsam machen, nicht alleine. Finanzielle Unterstützung ist dringend nötig.“ Wer spenden möchte, oder eine Patenschaft für einen Lichtstern (650 Euro) oder einen Lichtbogen (rund 1.400 Euro) übernehmen möchte, meldet sich per E-Mail sonja.truffel@lehrte.de. Auch kleine Spenden sind willkommen.