Online-Bürgertipps sollen Lehrte liebenswerter machen

Bürgermeister Klaus Sidortschuk (rechts) und Rathaussprecher Fabian Nolting schalten das neue Portal für Bürgertipps frei. (Foto: Horst-Dieter Brand)
Lehrte: Rathausplatz Lehrte |

Ein Beitrag von Horst-Dieter Brand - Jährlich schon 300 Anregungen – Portal leitet Hinweise weiter

LEHRTE (hdb). „Machen Sie mit! Helfen Sie, unsere Stadt l(i)ebenswert und attraktiver zu gestalten“: Online und rund um die Uhr können die Einwohner Lehrtes schon jetzt Hinweise und Anregungen geben – künftig werden diese aber schneller bearbeitet werden können. Ein neues Portal „Bürgertipps“ auf der städtischen Homepage macht’s möglich.
Betreut wird die Plattform von Lehrtes städtischem Pressesprecher Fabian Nolting. Er hat in seinem Fachbereich Steuerungsunterstützung bisher Kritik und Beschwerden, die per E-Mail oder häufig telefonisch eingegangen sind, eher umständlich an die zuständigen Fachbereiche der Verwaltung weitergeleitet.
Künftig geht es einfacher und schneller, wenn zum Beispiel per Link Probleme bei der Müllabfuhr direkt zur zuständigen Region Hannover oder Meldungen über defekte Straßenlaternen unmittelbar an die verantwortliche BS Energie in Braunschweig weitergeleitet werden. Ein weiterer Vorteil: Der Verlauf der Bearbeitung von Beanstandungen kann unter dem Button „Tipps verfolgen“ nachvollzogen werden.
Bei der Vorstellung der neuen Plattform, welche die Stadt von einem Nienburger Unternehmen für weniger als 4.000 Euro gekauft und ihre Mitarbeiter/innen entsprechend geschult hat, versicherte Bürgermeister Klaus Sidortschuk: „Wir freuen uns über jede Anregung“.
Anonyme Hinweise sind allerdings nicht möglich, weil in jedem Fall eine E-Mail-Adresse angegeben werden muss. Die Gefahr des Missbrauches beispielsweise durch Querulanten sehen Sidortschuk und Nolting nicht. Das habe sich schon bei dem bisherigen Verfahren und rund 300 Hinweisen erwiesen.
In Zukunft können auch Fotos zur Dokumentation von Schäden zum Beispiel auf Spielplätzen oder auf Gehwegen hochgeladen werden. Die Verwaltung wird künftig anhand eines Stadtplanes ebenfalls Schwerpunkte kritischer Brennpunkte erkennen können. Geplant ist laut Nolting sogar die Installation von QR-Codes vor Ort beispielsweise an Spielplätzen.
Das Portal schaltete Nolting am Dienstag dieser Woche frei. Kaum war das passiert, trudelte schon der erste Tipp eines Bürgers ein: Er bat darum, den Link zum Seniorenbeirat zu löschen. Das Dumme nur – Lehrte hat überhaupt keinen Seniorenbeirat . . .