„Olympischer Funke“ sprang trotz nasskaltem Wetter beim Sportfestival Lehrte sofort über …

Der olympische Funke sprang sofort ins Publikum über: Die Bühnenpräsentation der auf südamerikanischen Täzen basierenden Trendsportart „Zumba“ durch das Fitnesstudio „Health City“ Lehrte fand (noch auf regennassem Boden) begeisterte Nachahmer/innen im Publikum. (Foto: Walter Klinger)

… zu wenig Besucher, aber super Stimmung bei „Mission Olympic“-Festival

LEHRTE (kl). Eine mit 278 Aktionen beeindruckende Zahl fantasievoller und attraktiver Bewegungsaktionen, aber weniger Aktivitätspunkte als erhofft. Das ist unter teilweise bereits herbstlichen Wetterbedingungen die Bilanz des dreitägigen Final-„Festivals des Sports“ am vergangenen Wochenende. Wie die Besucher/innen zeitweilig bibberten, muss jetzt um den Titel „Deutschlands aktivste Stadt“ gezittert werden (die Bekanntgabe der Siegerstadt erfolgt am 30. November in Berlin). Die Lehrter sind dennoch stolz auf ihre Präsentation als Sportstadt – und setzen auf die ebenfalls in die Wertungt eingehende Qualität ihrer Aktionen, auch bei dem schon am Freitag veranstalteten Festival-Aktionstag der Schulen und Kitas.
Auf den nächsten Seiten lassen wir Fotoimpressionen von einigen der Aktionen für sich selbst sprechen. Für Lehrte als Sportstadt punktet dann wieder der Abend-City-Lauf beim „Lehrte live erleben“-Wochenende (siehe auch im Inneren).
Jedenfalls hatte Lehrte ein super Erlebniswochende, auch Dank der zum Teil spektakulären Sportaktionen, die Hauptsponsor Coca-Cola und als Veranstaltungspartner der Deutsche Olympische Sportbund mit seinen Mitgliedsverbänden nach Lehrte geholt hatten.
In den zehn über die Kernstadt verteilten Breitensportarealen zählte das Organisationskomitee zwar 47.000 Besucher/innen, doch erzielten diese nur knapp 160.000 Aktivitätspunkte. Samstags gingen jeweils eine Stunde vor dem Mittagessen, Kaffeetrinken und auch dem (nicht zur Wertung zählenden) Abendprogramm Regenschauer nieder und es gab zu wenig Resonanz. Sonntag sorgte die mögliche Eroberung der Tabellenspitze im Heimspiel von Hannover 96 für einen Frauen- und Kinderüberschuss. Beim Auffinden der Aktionen an den Randstandorten (bis zum LSV-Tennis am Sauerweg) wie im Zentrum der Veranstaltung, der 60 Hektar große Hohnhorstpark, machte sich auch das Fehlen eines Übersichtsplans und von Hinweisschildern bemerkbar.
Der tollen Stimmung tat das allerdings keinen Abbruch. Begeistert wurden die vielfältigen, bestens präsentierten (Trend-)Sportarten ausprobiert und auch die Mitmachanimationen bei den Bühnenhighlights angenommen.