Ökologische Aspekte einbezogen

Der Heimatverein Steinwedel realisierte jetzt eine Weihnachtsbeleuchtung ohne geschlagenes Tannengrün. (Foto: Marion Bühring)

Heimatverein ruft zur Teilnahme auf

Steinwedel (r/gg). "Was wäre ein Weihnachtsfest ohne Bräuche und Überlieferungen?", fragt Marion Bühring, Schriftführerin des Heimatvereins Steinwedel in einem Jahresrückblick.
Traditionen würden nur bewahrt, wenn Menschen sie weitergeben und weiterleben. Mit einem großen Bewusstsein für Traditionen des Ortes engagierten sich die Heimatverein-Mitglieder seit 25 Jahren für den Erhalt der plattdeutschen Sprache, für die Pflege der historischen Plätze und für die Archivierung des Geschehens im Ort.
Doch das Jahr 2020 sei auch für den Heimatverein, der sich der Pflege der Dorfgemeinschaft verschrieben hat, ein schwieriges Jahr gewesen. Viele Veranstaltungen und Angebote mussten abgesagt werden. Dafür hätten sich Mitglieder intensiver um die Instandhaltung der Plätze im Ort gekümmert, wie beispielsweise die neue Bepflanzung auf dem Brunnenplatz, die Instandsetzung eines Buswartehäuschens oder das Streichen von Tafeln und Bänken.
„Über die Beleuchtung des Brinkes zur Weihnachtszeit hat sich der Verein viele Gedanken gemacht, denn auch wir haben uns in der Vergangenheit an dem echten Weihnachtsbaum auf dem Brink erfreut“, sagt Dörthe Lahmann, Vorsitzende des Heimatverein Steinwedel. „Wie bei vielen Vereinen wird es auch für den Heimatverein zunehmend schwieriger neue Mitglieder zu gewinnen, die bei uns mitwirken und gestalten möchten. Die Altersstruktur innerhalb des Vereins führt zusätzlich dazu, dass Aufgaben nur noch auf ganz wenige Schultern verteilt werden können. Gerade das Schlagen, der Transport und das Aufstellen einer so großen Tanne erfordert jedoch eine gewisse Manpower. Auch sind Tannen dieser Größe in unserem Umkreis immer schwieriger zu finden und nicht zuletzt haben wir uns die Frage gestellt, ob es ökologisch sinnvoll ist, jedes Jahr eine gesunde Tanne zu schlagen.“
So sei es in diesem Jahr zu einer neuen Form der Beleuchtung auf dem Brink gekommen. Es sei ein Versuch, alte Traditionen mit modernen Mitteln weiter zu tragen und vielleicht auch der Anstoß dazu, selbst einmal über den Erhalt von Traditionen nachzudenken. Menschen, die bei der Fortsetzung von Traditionen, der Gestaltung von Festen oder der Verschönerung des Ortsbildes mitwirken oder sich mit ganz neuen Ideen einbringen möchten, können sich gerne unter E-Mail post@Heimatverein-Steinwedel.de melden.