Oberschüler fragen direkt

Oberschule online im Gespräch mit Kultusminister Grant Hendrik Tonne. (Foto: Christian Scholz)

Minister Grant Hendrik Tonne antwortet

Hämelerwald (r/gg). Vor Kurzem besuchte Grant Hendrik Tonne die Oberschule für eine Diskussion zum Thema „Digitale Bildung“. Leider fand er eine Schule ohne Schüler vor, weil die weiterführenden Schulen immer noch im Distanz-Unterricht steckten. Um für ein bisschen mehr Schul-Feeling zu sorgen, zeichnete die Klasse 7aR deshalb im Vorfeld für den Minister ein Willkommens-Video mit einem kleinen persönlichen Feedback zum digitalen Lernen auf. Dieser wusste die Geste der Klasse so sehr zu schätzen, dass er den Schülern jetzt einen Besuch in ihrem Politikunterricht abstattete. Just hatte die politische Struktur in der Landesregierung und ihre Minister auf dem Lehrplan gestanden. Dabei waren eine Menge Fragen entstanden, die kein Schulbuch beantworten konnte: War der Minister schon in der siebten Klasse Politik begeistert? Wie schafft man es, mit Kritik umzugehen? Welche Ausbildung braucht man, um Kultusminister zu werden? Wie sieht der Arbeitsalltags eines Ministers aus? "Alle Jugendlichen stellten ihre Fragen an Grant Hendrik Tonne, der auf einmal ganz nah dran war", so die Beschreibung von Klassenlehrer Christian Scholz, der die Moderation übernommen hatte. Er berichtet: "Der Minister nahm sich Zeit für alle Fragen, erklärte Zusammenhänge ganz ruhig, scherzte ein wenig und traf einfühlsam den Ton der Teenager. Er unterhielt sich angeregt mit Dilber darüber, dass er sich eine positivere Streitkultur wünsche, in der Menschen auf Augenhöhe über Inhalte streiten, ohne persönlich zu werden. Ole und Marc erzählte er, wie er zur aktiven Politik kam – und dass das noch nicht mit 13 Jahren war. Nele gab er Einblicke in seinen Arbeitsalltag und mit Summer besprach er die Work-Life-Balance eines Ministers zwischen Beruf und Familienleben. Und natürlich durfte man noch einmal nachfragen, wenn sich aus dem Gespräch weitere Fragen ergaben."
Sicherlich habe der Kultusminister Eindruck bei der Klasse 7aR gemacht. die Schüler hätten vieles zu schätzen gewusst, vor allem, dass sich ein Landes-Politiker Zeit für sie genommen hat. Grant Hendrik Tonne habe ein Gespräch auf Augenhöhe geführt. Das Fazit der Schüler: " Er hat sich nicht hinter der Sprache eines Berufspolitikers versteckt, war ganz locker.